Es wird Herbst …


… und auf den Radwegen im Tal sind doch noch erstaunlich viele Radfahrer unterwegs, und auch der gelegentliche Regen- und Hagelschauer hält einige hartgesottene Radler nicht davon ab mit dem Fahrrad durch Wuppertal zu fahren. Für mich persönlich rächt es sich jetzt, dass ich damals ein eher puristisches Rad ohne Gepäckträger und leider auch ohne Schutzbleche gekauft habe. Für eine Freizeit-Tour ist es natürlich egal, aber für die regelmässige Radnutzung, vor allem wenn man das Rad als Verkehrsmittel nutzen möchte, sollten Schutzbleche, ein Gepäckträger und eine Lichtanlage schon sein. Das wurde wir kürzlich am Loh klar, als ein mittäglicher Hagelschauer meine Fahrt Richtung Barmen jäh unterbrach. Ich konnte mich zwar unterstellen, aber nachdem der Schauer abgezogen war, waren die Straßen noch so nass, das meine Räder eine nicht unerhebliche Menge an Wasser auf meinem Körper verteilten.

2 Kommentare

  1. Auja, den Hagelschauer habe ich auch erwischt. Ich kam von Ronsdorf und wollte zum Hahnerberg und konnte mich zum Glück unter der Brücke zwischen den beiden Ex-Kasernen unterstellen. Danach fuhr es sich wie auf Schotter und ich habe die schöne Erfahrung gemacht, dass ab 30 km/h mein Vorderrad mir das Wasser ins Gesicht schleudert. Ich war bei der Abfahrt die Ravensberger Str. runter sehr dankbar um meine Scheibenbremsen. Mann, war ich nass!

Kommentar verfassen