Nordbahn: Licht am Ende des Tunnels

Gute Nachrichten für die Außenäste der Wuppertaler Nordbahntrasse. Der seit Monaten (oder gar Jahren) erwarteten Bewilligungsbescheid des Landes für die Außenbereiche ist endlich eingetroffen. Am Freitag, dem 1. Juni besuchte Wirtschaftsminister Harry K. Voigtsberger persönlich die Nordbahntrasse am Ottenbrucher Bahnhof um offiziell die gute Nachricht zu verkünden. Mit 7,17 Millionen Euro können nun die Trassenbereiche vom Dorp-Tunnel bis zum Bahnhof Vohwinkel (ca. 5 Kilometer) und von Nächstebreck bis Schee (ca. 4,2 Kilometer) geplant und ausgebaut werden. Die Bauarbeiten im Bereich Vohwinkel sollen dieses Jahr noch beginnen, ähnliches gilt auch für den Bereich rund um den Schee-Tunnel. Hier sind die Bauarbeiten so komplex, dass sich diese, auch auf Grund der Wintersperre des Tunnels, bis 2014 hinziehen sollen. Unter’m Strich kann man sagen: Ein guter Tag für Wuppertal und den Fahrradverkehr in unserer Stadt.

Update (7. Juni 2012): Laut einem WZ-Artikel soll der Elberfelder Teil der Nordbahntrasse bis September 2012 fertig gestellt werden.

Weitere Informationen:
Pressemitteilung der Stadt
Bericht in der WZ
Meldung beim ADFC-Wuppertal / Solingen 

2 Kommentare

  1. `tschuldigung… ich habe jetzt tagelang vergeblich dagegen angekämpft, diesen Kalauer zu bringen:
    Das Licht am Ende des Tunnels ist die Stirnlampe von Jörg L., der auf der Suche ist nach dem nur in Wuppertaler Tunneln endemischen Mikroklimagradienten-Elba-Fledermolch. ;-)))

Kommentar verfassen