Happy birthday, #fienchenwpt. Heute vor einem Jahr haben wir #fienchenwpt der Öffentlichkeit vorgestellt.

A post shared by Fienchen (@fienchenwpt) on

Heute ist ein Grund zum Feiern! Vor genau einem Jahr haben wir Fienchen der Öffentlichkeit vorgestellt. Im letzten Jahr haben wir im System knapp 100 Ausleihen verzeichnet. Damit Fienchen ist bisher über 5.000 Kilometer gefahren. Zur Feier des Tages haben wir unseren Kalender von Winter- auf Sommerzeit umgestellt. Hier könnt ihr ab sofort wieder von Dienstag bis Sonntag ausleihen. Fienchen ist auch auf Facebook vertreten, seit letzter Woche gibt es auch einen Account bei Instagram.

Am Sonntag ging, bei bestem Wetter, das zweite Wuppertaler Lastenrad-Rennen über die Bühne. Um 12 Uhr wurde der Parcours freigegeben und sofort fanden die ersten Testfahrten statt. Über 30 Interessierte nahmen am Zeitfahren teil. Die besten acht qualifizierten sich für das, von David J. Becher moderiertere, Finale. Auch Oberbürgermeister Andreas Mucke nahm an der Qualifikation teil, verpasste aber den Einzug in das Finale. Hätte es allerdings einen Preis für das am besten bepackte Rad gegeben, wäre ihm ein Platz auf dem Treppchen sicher gewesen.

Im Finale traten zunächst die acht besten Fahrer nochmals erneut in die Pedale. In einem weiteren Durchgang anschließend die besten fünf. In diesem Halbfinale war dann auch für mich Schluss. Allerdings konnte ich mit einem respektablen vierten Platz durchaus zufrieden sein.

Im Finale hielt mein Fienchen-Mitbegründer Julian Busch die Fienchen-Ehre hoch. Er errang den dritten Platz, hinter Stefan aus Wuppertal auf Platz zwei. Der Pokal ging in diesem Jahr an Fabian aus Dortmund.

Die Lastenräder für das Rennen wurden von unseren Freunden bei Punta Velo zur Verfügung gestellt, die Preise wurden uns von unseren Freunden von Fahrer gestiftet. Das Team Fienchen dankt für den Support!

 

 

 

Am Sonntag findet zum dritten Mal die Bergische Velo statt. Wir, die Initiativen vom Team Fienchen, veranstalten, gemeinsam mit unseren Freunden von Le Courier – Fahrradkurier, ab Mittag das zweite Wuppertaler Lastenrad-Rennen. Bei diesem Rennen könnt ihr gegeneinander antreten, eure Fahr- und Packkünste unter Beweis stellen und tolle Preise gewinnen. Die Lastenräder für das Rennen werden uns von unseren Freunden von Punta Velo zur Verfügung gestellt, die Preise wurden uns von unseren Freunden von Fahrer gestiftet. Das Team Fienchen dankt für den Support und freut sich uns auf Sonntag!

Ab 12 Uhr können die vorhandenen Lastenräder auf dem Parcours ausprobiert werden. Egal ob ihr „einfach mal“ eine Runde drehen möchtet oder eine sportliche Trainingsrunde absolvieren wollt.

Bis 13:45 Uhr könnt ihr euch am Stand von Fahrradstadt Wuppertal und Le Courier zum Rennen anmelden. Meldebögen bekommt ihr am Stand.

14 Uhr: Die Temperatur steigt – Die Vorläufe beginnen. Gegen die Uhr gebt ihr auf dem Parcours alles. Es geht nicht (nur) um Geschwindigkeit! Beim Bepacken des Rads müsst ihr ebenfalls eure Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Wer schafft es in die Runde der letzten?

15 Uhr: Finale Im Finale treten die besten acht Fahrerinnen und Fahrer im K.O.-System gegeneinander an, bis wir den Sieger ermittelt haben.

15:30 Uhr: Ruhm und Ehre für den Sieger! Nach einem spannenden Finale küren wir, auf der auf der großen Siegerehrung, die Sieger auf dem Treppchen!

Am kommenden Sonntag findet bereits zum dritten Mal die bergische Velo statt. Auf dieser regionalen Fahrradmesse, die von den Wuppertaler Fahrradläden Dickten, Zweirad Experte, Radfinesse, Zweirad Otto und dem ADFC Solingen/Wuppertal initiiert und veranstaltet wird, präsentieren sich über 40 Anbieter: Vom Fahrradladen bis zum Reiseveranstalter, vom Taschenhersteller bis zum Polizeipräsidium. Herz der Messe ist eine 2,5 Kilometer lange Teststrecke. Hier können viele Räder direkt ausprobiert werden. Das stationäre Fahrradrennen Goldsprint, ein Lastenrad- und Segway-Parkour, eine Verlosung mit tollen Preisen, sowie ein breites kulinarisches Angebot runden das Programm ab. Wer jetzt Lust bekommen hat, kann sich auf der Webseite der bergischen Velo weiter informieren, oder direkt am Sonntag, dem 2. April zwischen 10 und 17 Uhr auf dem Gelände der Spedition Schockemöhle in Wuppertal Elberfeld vorbeischauen. Das Areal lässt sich über die Freifläche, gegenüber vom Mirker Bahnhof, über die Nordbahntrasse erreichen.

Utopiastadt, Fahrradstadt Wuppertal und ich bitten (mal wieder) um Eure Unterstützung, denn wir haben wahrlich Großes vor: Eine Garage für Fienchen I, Fienchen II und den Carla-Cargo-Anhänger, den ich Euch ja schon im Umzugsvideo gezeigt habe. Außerdem wollen wir ein Schließsystem für praktischen und sicheren Zugang zum Verleihsystem. Das würde ebenfalls einen Rund-um-die-Uhr-Zugang für angemeldete Nutzer beinhalten. Unter dem Projektnamen Utopiastadt Campus Raumstation haben wir nun das Projekt beim WSW-Klimafonds eingereicht und sind dort für das öffentliche Voting freigeschaltet worden. Für die Raumstation erhoffen wir uns eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 8.600 Euro, um direkt mit diesem nachhaltigen und klimafreundlichen Projekt loslegen zu können. Und jetzt kommt Ihr in’s Spiel: Für diese Förderung brauchen wir nur Eure Stimme. Auf der Seite des WSW-Klimafonds könnt ihr für unser Projekt abstimmen. Einfach E-Mail-Adresse eingeben, Bestätigungsmail öffnen, Link klicken – fertig! Unser Dank ist euch sicher!

Großer Andrang bei der Begehung der Schwarzbachtrasse. Die Bahntrasse, die früher den Bahnhof Wichlinghausen und den Güterbahnhof Langerfeld verbunden hatte, liegt seit der Einstellung des Zugverkehrs brach. Seit Jahren ist diese Verbindungsstrecke, die über ein hohes Viadukt und durch einen 290 Meter langen Tunnel führt, im Gespräch für eine erste Erweiterung der Nordbahntrasse. Mit dieser Verbindung würden schlagartig viele tausend Menschen Anschluss an die Wuppertaler Nordbahntrasse und damit Zugang zum emissionsfreien Alltags- und Freizeitverkehr erlangen. Ende letzten Jahres zeichnete sich bereits eine Lösung bezüglich des Ausbaues ab: Die WuppertalBewegung übernimmt die Regie bei der Umgestaltung der Trasse, die Kosten übernimmt zu 90% der Bund. Noch im März sollen die Planung und Kostenberechnung dem Fördergeber überreicht werden. Wenn der Förderbescheid vorliegt, rechnet die WuppertalBewegung mit einer Bauzeit von sechs Monaten.

Am vergangenen Samstag konnten die Wuppertaler Bürgerinnen und Bürger schonmal einen ersten Blick auf die Stecke werfen. Bei leichtem bis mäßigen Regen folgten knapp 500 Trassenfans der Einladung. Vom Bahnhof Wichlinghausen aus, ging es bis nach Langerfeld und wieder zurück. Die bisher zugewucherte und zugemüllte Trasse war im Vorfeld bereits freigeräumt bzw. freigeschnitten worden. Tolle Bilder von der Begehung gibt es auf der Seite der Nordbahntrasse und auch die WZ berichtet von dem samstäglichen Ausflug.

Die knapp 2 Kilometer lange Strecke wird, nach dem erfolgten Umbau, nicht nur Wohnquartiere an die Nordbahntrasse anschließen, sondern auch den Langerfelder Markt und den S-Bahnhof Wuppertal-Langerfeld. Beide Ziele sind innerhalb einer Tempo-30-Zone zu erreichen. Den genauen Streckenverlauf habe ich in dieser Karte und die Anbindung nach Langerfeld dargestellt.

 

Umzug ohne Auto – geht das eigentlich? Dieser Frage bin ich für das Videomagazin Engelszunge.tv nachgegangen. Dazu habe ich, mit der Kamera, den Umzug von Christoph und Kirsten begleitet. Nur mit Lastenrädern und einem gewaltigen Anhänger transportierten die Beiden auch sperrige Gegenstände, wie z.B. eine Waschmaschine, durch die City. Den kurzweiligen Film, der es inzwischen bis in die nrwision-Top 5 des Jahres geschafft hat, findet ihr hier. Außerdem ist der Beitrag am Samstag um 12:38 Uhr & 23:25 Uhr, sowie am Sonntag, um 10:11 Uhr und 21:00 Uhr im Programm von nrwisionI) zu sehen.

Fußnoten:    [ + ]

I. Empfangbar im digitalen Kabelnetz oder online

Schon jetzt in den Kalender eintragen! Am 6. April lädt die Stadt Wuppertal in die Aula des Gymnasiums Sedanstrasse ein, um dort die Eckdaten für das neue Radverkehrskonzept vorzustellen. Die Veranstaltung ist die erste von zwei öffentlichen Veranstaltungen. Am 6. April wird auch der Oberbürgermeister Andreas Mucke anwesend sein wird. Beginn ist um 18 Uhr. Hier der Einladungstext im Wortlaut:

Oberbürgermeister Andreas Mucke und das Ressort Straßen und Verkehr laden Sie herzlich zur etwa einstündigen Auftaktveranstaltung ein. Sie findet statt am:

Donnerstag, 6. April 2017 um 18 Uhr
in der Aula des Gymnasiums Sedanstraße

Sedanstraße 4 -14, 42275 Wuppertal

Ziel ist es, gemeinsam mit Ihrer Unterstützung ein bedarfsgerechtes Radverkehrsnetz
zu entwickeln. Bei diesem ersten Termin können Sie sich über das Projekt informieren und erste Anregungen an die Verkehrsexperten weitergeben.

Willkommen sind alle, die sich gerne mit dem Thema Radverkehr beschäftigen,
die schon heute viel mit dem Rad unterwegs sind, oder die, die es in Zukunft sein möchten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Stadt Wuppertal, Ressort Straßen und Verkehr Johannes-Rau-Platz 1, 42275 Wuppertal
Norina Peinelt, Beauftragte für den nicht motorisierten Verkehr Telefon 0202 563-6602
E-Mail nahmobil@stadt.wuppertal.de

Das war die Wuppertaler Critical Mass im März 2017. Mit 197 Radfahrenden wurde ein neuer März-Rekord aufgestellt. Die abwechslungsreiche Route führte von der Kluse zunächst ins Luisenviertel und dann über die Wittensteinstraße und Heckinghausen nach Oberbarmen. Über die B7 und den Loh erreichte die CM, nach knapp zwei Stunden, wieder die Kluse.