Zum Inhalt springen

So wird’s gemacht (Pt.1) – Induktionsschleife auf Radweg

Seit dieser Woche ist, wie berichtet, der Abschnitt der Kohlenbahnschleife, von der Brücke Kohlenstraße bis zum ehemaligen Bahnübergang Linderhauser Straße, asphaltiert worden und somit nun befahrbar. Zwar ist das Teilstück noch nicht an die Resttrasse angebunden, dieses soll aber in den nächsten Monaten (gerechnet wird mit einer Bauzeit von zwei bis vier Monaten) erfolgen. Trotz diesem Mankos kann man aber bereits jetzt schon viele Radfahrer auf dem Teilstück sehen. Was mir dabei beim Befahren aufgefallen ist: Der ehemalige Bahnübergang ist schon heute eine Gefahrenquelle. Ich gehe mal davon aus, ohne die genaue Planung zu kennen, dass hier eine Ampel installiert wird. Was ich mir bei der Ampelanlage wünschen würde, habe ich kurz in dem Video oben zusammengefasst: Eine Ampel mit Induktionsschleifen für den Radverkehr, die sofort ein Grünzeichen anfordert. Sowas gibt es bereits in einigen Kommunen, zum Beispiel in der Nähe von Olpe und es funktioniert dort sehr gut. Rund 50 Meter vor der Ampel fordern die, in den Radweg eingelassenen, Induktionsschleifen das Grünzeichen an. Wenn der Radfahrer die Ampel erreicht, springt die Rad/Fussgänger-Ampel auf grün um. Kein Warten, kein Drücken von irgendwelchen (schlecht erreichbaren) Tastern an Bettelampeln. Wie ich finde: Wirklich vorbildlich.

6 Kommentare

  1. Rainer Frohnhoff Rainer Frohnhoff

    Das ist Fahrradinfrastruktur die ihren Namen verdient, wird es also in unserer Stadt nicht geben.
    „Wuppertal macht das anders“: Vor und hinter der Querung wird ein tief gestaffelter Drängelgitter-Verhau angelegt, an den Fahrbahnrand kommt ein Schild „Fahrradfahrer absteigen!“, drunter die Telefonnummer vom Neusel – man will sich ja nicht fehlende Fürsorge vorwerfen lassen.

  2. Hallo Christoph,

    wann bist Du denn dort (wo genau ueberhaupt?) hergefahren? Den Bildern nach zu urteilen muß das schon ein paar Tage / Wochen her sein.

    Gruß
    Achim

    P.S.: Sorry dass ich gestern nicht angehalten habe; ich war etwas in Eile. Wie war es am Mittwoch beim Boehmi?

    • christoph christoph

      Hey Achim, das ist in der Tat schon ein paar Wochen her. Der Radweg führt vom Bahnhof Olpe in Richtung Bergneustadt. Wollte eigentlich schon lange einen Film über den Weg machen, bin aber noch nicht dazu gekommen.

  3. Gregor Gregor

    Die Idee ist schon klasse, meine wäre gewesen an solchen Kreuzungen gleichwertigen Rechts-vor-links-verkehr auszuschildern.
    Dein Video hat es übrigens auch ins velomobilforum geschafft. Dort wurde auch die Anzeige einer Richtgeschwindigkeit vorgeschlagen, um warterei zu vermeiden.

    MfG

    Gregor

    • christoph christoph

      Eine gute Idee wäre auf jeden Fall für Touristen interessant, die an der Stelle ein oder zwei Mal vorbeifahren. Ich bin da, um das ganze Mal zu testen, insgesamt sechs mal drüber gefahren und beim dritten Mal hatte ich das Idealtempo schon raus und musste nicht mehr anhalten. Bei regelmässiger Nutzung hat man das schnell raus, aber für Leute die da ein Mal im Jahr drüber fahren wäre ein Schild nach dem Motto „Wenn du ab hier 15 km/h fährst, musst du nicht an der Ampel halten“ gar nicht schlecht!

  4. agata goralczyk agata goralczyk

    In Hilden klappt das mit den Induktionsschleifen aufm Rad sehr gut. In WTal stand ich letztens oben am Briller Kreuz und stand und stand und die Schlange an Autos hinter mir wurde immer länger…
    Irgendwann begriff ich, dass die Induktionsschleife mich leider nicht erkennt.

Kommentar verfassen