Zum Inhalt springen

Vohwinkel: Schutzstreifen auf dem Westring

Nachdem der Schutzstreifen auf dem Westring bereits seit einigen Wochen fertiggestellt ist, habe ich es erst in dieser Woche geschafft mir die neue Radverkehrsanlage im Westen Wuppertals anzuschauen. Der Schutzstreifen wirkt großzügig und suggeriert ausreichend Platz um als Radfahrer in sicheren Abstand zu den parkenden Autos zu fahren. Leider fassen die meisten Autofahrer die gestrichelte Linie als Spurenbegrenzung, wie z.B. auf einer Autobahn auf und überholen ohne den nötigen Sicherheitsabstand. Ein grundsätzliches Problem des berühmt/berüchtigten Schutzstreifens. Ich finde allerdings, dass ein Schutzstreifen einem Radweg auf dem Gehweg deutlich vorzuziehen ist. Zumindest ist man als Radfahrer für den restlichen Verkehr gut sichtbar. Die Chance von abbiegenden Autos hier übersehen zu werden ist eher gering. Trotzdem: Kein Fahrzeug hat mich bei meiner Befahrung mit ausreichendem Seitenabstand überholt.

2 Kommentare

  1. Martin Martin

    Da rechts von diesem Radstreifen noch Autos parken, muss man als Radfahrer ja fast schon auf der linken Markierung des Radstreifens fahren. Deshalb finde ich den Radstreifen nicht breit genug.
    Außerdem ist klar, dass die Autofahrer dann überhaupt keinen Sicherheitsabstand einhalten. Die Spur ist so schmal, dass die Fahrer eh auf die Gegenfahrbahn ausweichen müssten.
    Wie du schon sagst, viele Kraftfahrzeugfahrer sehen die Linie als Spurbegrenzung und so kommen noch mehr Situation zustande, wo kein Sicherheitsabstand eingehalten wird.
    Deshalb gefallen mir Radstreifen persönlich fast nie. Es mag Ausnahmen geben, wo es sinnvoll erscheint. Aber das ist bei diesem Beispiel eher nicht so.

  2. christoph christoph

    Bei dem Thema Schutzstreifen kommt man sehr schnell in eine grundsätzliche Debatte. Um StVO-Konform zu überholen müssten die überholenden Fahrzeuge – da gebe ich dir recht – zweifelsohne auf die Gegenfahrbahn ausweichen, das müssten sie aber ohne Schutzstreifen auch. Trotzdem sehe ich durch den Schutzstreifen zumindest eine Teilverbesserung auf dem Westring, weil man jetzt zumindest ohne vom Autoverkehr genötigt oder abgedrängt zu werden, den nötigen Abstand zu den parkenden Autos einhalten kann. Ich sehe allerdings den Schutzstreifen an sich auch mit gemischten Gefühlen. Ähnlich wie der Radweg auf dem Gehweg suggeriert der Schutzstreifen lediglich eine Sicherheit für Radfahrer, die er allerdings nicht bietet.

    Der Schutzstreifen vom Arbeitsamt zum Landgericht ist beispielsweise nicht breit genug um im nötigen Abstand zu den parkenden Autos zu fahren, wenn man dort nach StVO fahren möchte, dürften dort gar keine Radfahrer überholt werden. Das dem nicht so ist, liegt auf der Hand. Gestern wurde für mich allerdings auf dem Stück der Vogel von der Polizei abgeschossen, die mich mit 20 cm Seitenabstand überholte.

Kommentar verfassen