Welche Farbe darf’s denn sein?

Und wieder gibt es Ärger auf der Nordbahntrasse. Dieses Mal geht es allen Ernstes um die Frage in welcher Farbe die Lichtmasten, Bänke und Wegweiser gestrichen werden. Die Stadt favorisiert einen Lack in einem Rost-Ton (links), die WuppertalBewegung will die Lichtmasten in grün (2. von links) streichen. Ferner schickt die WuppertalBewegung noch zwei weitere Farben in’s Rennen. Am Wochenende will die WuppertalBewegung am Loher Bahnhof die Stimmung bei den Trassennutzern sondieren, denn laut WZ-Angaben gibt es bereits seit Monaten Konflikte zwischen Stadt und Bewegung. Die WuppertalBewegung erhofft sich von dieser Aktion ein klares Votum der Wuppertaler, ich selber bin von dieser Umfrage nicht wirklich überzeugt, da das Ergebnis mit Sicherheit keine repräsentative Aussage über die Farbe des Lackes zulässt, sondern wahrscheinlich für weiteres Konfliktpotential sorgen wird. Davon ab: Gibt es keine wichtigen Probleme?   Für außenstehende – wie mich – ist dieser Konflikt schwer nachzuvollziehen.

Wie wäre es denn mit einem Kompromiss in den alle vorgeschlagenen Farben vorkommen? Der Rost-Ton könnte für die Lichtmasten und sonstige technische Infrastruktur wie Kabelmasten oder Halterungen für die Videoüberwachung verwendet werden. Der Anthrazit-Ton könnte für Bänke und Eisenbahnelemente, der Silber-Ton für Mülleimer und Hundestationen verwendet werden. Der Grün-Ton könnte für die Wegweisung auf und abseits der Trasse verwendet werden. Wegweiser, Tunnel-Beschriftungen, Entfernungsanzeigen und Hinweise auf Sehenswürdigkeiten könnten mit dieser Farbe markiert werden. Außerhalb der Trasse könnten die Trassenzugänge und Zufahrtswege aus dem Tal zur Trasse in dieser Farbe markiert werden.

Update (13.04.2012): Der „Rostlack“ soll besonders resistent gegen Filzstifte sein und auch Aufkleber sollen auf ihm schlecht haften (siehe Lokalzeit-Beitrag). Die WuppertalBewegung teilt in ihrem Newsletter mit, dass sie die Lichtmasten in anthrazit streichen wolle.

Links zum Thema
Beitrag in der ‚WDR Lokalzeit“ (WDR Mediathek)
Aktuelle Informationen der WuppertalBewegung
Lack auf der Trasse: Wuppertaler haben das Wort (Westdeutsche Zeitung)
Welcher Lack gefällt Ihnen für die Nordbahntrasse? (Westdeutsche Zeitung)

13 Kommentare

  1. Stimme voll und ganz zu! Warum alles eintönig in dem selben Farbton gestalten, wenn doch die Gegebenheiten und Bauteile förmlich nach unterschiedlichen Farben schreien.
    Nebenbei, dieser Rost-Ton sieht zumindest auf dem Foto scheußlich aus. Wenn unbedingt Rost-Optik, dann geht das auch schicker und „echter“. Aber ein Eisenglimmer-Look würde den technischen Elementen auch gut stehen. 🙂

    Grüße vom Maler an der Nordbahntrasse
    Sascha Trynoga

  2. Im Kontrast zu dem Grün-Ton sieht der Rost-Ton in der Tat etwas seltsam aus. Ich denke aber, dass es gute Gründe für den „Rostlack“ gibt, so soll er besonders resistent gegen Filzstifte sein und auch Aufkleber sollen auf ihm schlecht haften. (siehe WDR Beitrag). Einen Eisenglimmer-Look könnte ich mir persönlich auch gut vorstellen, finde aber – nach dem ich den WDR Beitrag gesehen habe – die Idee mit dem Rost-Look nicht schlecht.

  3. Also die beschriebenen Vorteile des Rostlacks hören sich schon gut an – ABER besteht denn wirklich die Notwendigkeit dafür ?

    Rost ist natürlich industriell und hat „Charakter“, „Struktur“, aber wie wäre denn eine frische, moderne Farbgebung.
    Rostig ist genug an der Strecke und runtergekommen sieht’s dann von Anfang an aus.

    Ich habe mich in letzter Zeit viel auf amerikanischen/internationalen Cyclists Blogs rumgetrieben. Vorallem im Bezug auf Städteplanung gibt’s da viel Interessantes. Grade im Bereich von Radwegeplanung, shared space, Makierungen, Signale und Beschilderungen gibts da echt tolle Sache.
    Ich mag das knallige Grün sehr (die pinseln sogar ihre Radwege und Gefahrenstellen/Crossings damit). Das sieht sehr geil aus und fällt auf.

    Wie gesagt, ich finde, dass das sehr gut aussieht und man darf sich da ja was abgucken, man muss ja nicht das Rad neu erfinden.

    Ps und offtopic – wie wären eigentlich mal Critical Mass Rides in Wuppertal, Dortmund und Köln haben morgen welche, sogar Nightrides. Das wäre doch sehr cool, würd’s hier sowas auch geben !

    1. Ich finde das Grün auch super, deshalb würde ich es ja auch gerne für auf und jenseits der Trasse für Wegweiser und Beschriftungen reservieren, vor allem weil die Farbe für Wegweiser noch nicht verwendet wurde. An allen großen Kreuzungen im Tal könnte man diese grünen Wegweiser anbringen und somit die Nutzer auf radfahrerfreundlichen Wegen auf die Trasse bringen. In Berkeley, California hat die Kommune alle Schilder auf und zu den Bicycle-Boulevards (quasi Fahrradstraßen) in einen dunklen Pink-Ton gestrichen, da alle anderen Farben vergeben waren, und sich die Beschilderung von sonstigen Verkehrszeichen absetzen sollte, daher kam mein Gedanke.

      Am Ende ist es auf jeden Fall eine Geschmacksfrage, deshalb finde ich es auch schwierig so ein Thema in der Öffentlichkeit zu diskutieren, denn es wird immer jemanden geben, dem die Entscheidung nicht gefallen wird.

      Eine Critical Mass in Wuppertal finde ich eine super Idee. Da bekommen die Wuppertaler bestimmt einen Kulturschock. Ich fahre gelegentlich in Essen mit, aber würde aber lieber als Gruppe in und durch Wuppertal fahren, auch gerne als Night-Ride. Brauchen wir also noch 14 andere 😉

        1. Okay, das ist gut…. jetzt besteht nur die Frage, wie organisiert man das.

          Sinnvoll wäre sicher eine Facebook Fanseite in der dann zu Veranstaltungen eingeladen werden kann.
          Das wäre schnell und einfach zu machen, man bräuchte nur einen ersten Termin.

          Wie wäre Mitte/Anfang Mai?
          In der Woche oder am WE ?

          Auf manchen Seiten habe ich gesehen, dass es Vordrucke von Flyern gibt (6 Stück auf A4), die man dann an Fahrräder in seiner Umgebung hängen kann.
          Auf den Webseiten der Critical Mass …. Städte in Deutschland findet man sowieso Interessantes.

        2. Sehr coole Aktion. Wird sofort gelinkt. Ansonsten gilt: Termin finden, Werbung machen und losradeln 😉

  4. Hallo Talradler,
    ich habe mir die Farben heute (auch) mal angesehen und muss sagen, dass mich die Rostfarbe nun gar nicht überzeugt. Gerade bei den beiden Lichtmasten am Bahnhof wirkt es eher triest. Ich fürchte auch, dass jeder Auswärtige bei rostfarbenen Geländern erstmal zurückzuckt.
    Die beiden Farben rechts sehen doch prima aus.
    MfG
    Rainer

    1. Hallo Rainer,
      mein Vorschlag sollte auch eigentlich als Kompromiss zwischen der Position der Stadt und der der WuppertalBewegung darstellen. Das Rost-Braun ist auf jeden Fall eine Geschmacksfrage. Ich persönlich finde den Rost-Ton für die Lichtmasten akzeptabel, vor allem in Hinblick auf die Vorteile des Lacks (Schlechte Haftung von Aufklebern und resistent gegen Filzstifte). Ich fände es schön wenn alle vier Farben
      – im Rahmen eines Farbkonzeptes – den Weg auf die Trasse finden würden, viel wichtiger fände ich es aber, wenn die Trasse schnell wachsen würde, denn ohne Trasse braucht man auch keinen Lack! 😉

  5. Noch mal Hallo,
    Deinen letzten Satz kann man nur unterschreiben!
    Aber die schnell wachsende Trasse „gippt wohl keinen“, lt. des Trassencsouts der Wuppertalbewegung kommt man in unserer Richtung dieses Jahr bis zur Westkotter Straße. Bis wir Wichlinghauser/Wupperfelder dran sind, wird es wohl 2013… mindestens.
    Mal was zu Offtopic, Critical Mass, Nightride: Auf der Heckscheibe meines tiefergelegten Mantas steht zwar „Volksschule ’65“, aber dass die Night zu ziemlich unbequemer Zeit stattfindet, weiß ich noch.
    Gibts auch ’nen Dayride? Das wär vielleicht mal was, wenn ich Mitte Mai aus dem Urlaub zurück bin.
    MfG
    Rainer

    1. Hallo Rainer,
      vielen Dank für die Info. Es wäre ja schon schön, wenn Ende des Jahres die Trasse vom Ottenbrucher Bahnhof bis zur Westkotter Straße befahrbar wäre, aber selbst dafür fehlt mir zur Zeit noch das Vorstellungsvermögen. Was die Critical Mass betrifft: Im Augenblick steht der Vorschlag im Raum am zweiten Samstag im Monat um 15:00 Uhr gemeinsam zu fahren. Die Nachtfahrt würde an einem anderen Tag (aktuell im Gespräch ist der Abend des letzten Freitags im Monat) stattfinden. Im Augenblick befindet sich das ganze aber noch in der Planungsphase.

Kommentar verfassen