Winterdienst auf Radwegen?

schneeDas Tal taut auf, Zeit einen Blick auf den Winterdienst der letzten Wochen zu werfen. Medial wurde in den letzten Tagen sehr viel positives vermeldet und tatsächlich: Die Straßen waren schnell und gut geräumt und auch zahlreiche Treppen der Stadt wurden schnell und zuverlässig geräumt. Was den Radverkehr im Tal angeht, so ergibt sich ein differenziertes Bild: Während einige Radschutzstreifen und Wege sehr gut geräumt wurden, gab es an einigen Stellen durchaus Nachholbedarf: So war der gegenläufigen Radweg auf der Luisenstraße von einer dicken Schnee und Eisschicht bedeckt und auch der Radweg auf der B7 zwischen Pestalozzistraße und Robert-Daum-Platz bestand vorwiegend aus Schnee und Eis. Besonders problematisch fand ich persönlich die Situation auf Radwegen die parallel zur Straße auf den Bürgersteigen geführt werden. Während ich auf der Hünefeldstraße in Richtung Elberfeld die Straße benutzen kann, bin ich auf dem Rückweg auf den Weg auf dem nicht geräumten Bürgersteig angewiesen. Wie sind eure Erfahrungen mit dem Winterdienst? Seid ihr zufrieden oder seht ihr noch Verbesserungspotential im Bezug auf den Wuppertaler Radverkehr?

3 Kommentare

  1. Mit Ausnahme von 3 Tagen bin ich den ganzen Januar mit dem Rad zur Arbeit gefahren. Der verpflichtende gemeinsame Rad- und Fußweg vor der Beule war nur im Bereich der Werkstatt vom Schnee geräumt. Am Cleff-Parkplatz musste ich immer auf die Straße wechseln.
    Habe aber nichts anderes erwartet, ist nicht mein erster Winter.

    Zufrieden? Verbesserungspotential?
    Da bin ich im Besitz so vieler wahrhaft wunderbarer Vorschläge, leider fehlt mir dafür hier der Platz.
    Großer Satz, allerdings nicht von mir.

  2. Auch wir vom ADFC hier vor Ort haben uns auch in diesem Jahr wieder über die sehr mangelhafte Räumung der Radwege geärgert und versucht, mit einer netten Pressemitteilung am 22.1. sowohl Verwaltung, ESW und vor allem die zuständigen Anlieger zu erreichen. Leider hat die Wuppertaler Presse, bis auf die Wuppertaler Rundschau die den Brief als Leserbrief abgedruckt hat, unser Schreiben und unser Anliegen nicht zur Kenntnis genommen. Ich habe euch den Text mal eingefügt:

    Winterdienst und Räumpflicht auf Radwegen/ Radfahrstreifen

    Der ADFC Wuppertal/ Solingen bittet die Hausanlieger an den wenigen Wuppertaler Radwegen auch um die Räumung der Fahrradwege. Ganz besonders möchte der Radfahrerverband darum bitten die wenigen Radwege/Radfahrstreifen nicht als Lagerort für den geräumten Schnee der Gehwege zu missbrauchen. Klaus Lang der Vorsitzende des ADFC Wuppertal: „Das ist leider zur Zeit an vielen Stellen im Tal der Fall und bremst den Radverkehr massiv aus. Gerade auf den gegenläufigen Radwegen, wo auch nicht parallel die Straße genutzt werden kann, wie z.B. am Hardtufer oder in der Hünefeldstraße, kommt es dadurch zu gefährlichen Fahrsituationen und auch zur Gefährdung der RadfahrerInnen und auch von Fußgängern.“

    Aber auch an Stadtverwaltung und die ESW wird die Bitte gerichtet, doch die Radwege und Radfahrstreifen wie zum Beispiel auf der kompletten B7 im Bereich der Friedrich – Ebert – Straße wenigstens im zweiten oder dritten Räumumlauf von Schnee und Matsch zu befreien. Auch der gegenläufige Radfahrstreifen auf der Luisenstraße von der Elberfelder Fußgängerzone nach Westen ist nicht befahrbar, da überhaupt nicht geräumt. Auch dort kommt es zur Zeit immer wieder zu brenzligen Situation weil die RadfahrerInnen zwangsläufig in den Gegenverkehr ausweichen

    Klaus Lang appelliert an alle Hausbesitzer ihren Räumpflichten nachzukommen und hofft bei Stadt und ESW auf die Berücksichtigung der wenige Kilometer langen Räumwünsche für die Radler.

    Eigentlich doch nicht wirklich zu viel verlangt?

    Klaus

Kommentar verfassen