Zwei Tage bis zur B7-Sperrung

Der Countdown läuft auf die Zielgrade ein, in zwei Tagen um 4:30 Uhr wird Wuppertals größter innenstädtischer Verkehrsknotenpunkt gesperrt. Wir fahren einfach dran vorbei, oft auf unseren eigenen Wegen. Heute stellen wir euch verschiedene Radwegtypen vor und zeigen Wuppertals einzige Fahrradstraße. Alles mit besten Wissen und Gewissen recherchiert, allerdings ohne Gewähr!

Links: 
Radverkehrsanlage (Wikipedia)
Blogeintrag zu Luisenstraße

2 Kommentare

  1. Der angebliche gemeinsame Geh- und Radweg (VZ240 zwischen Völklinger Straße und Loh) ist ja kein gutes Beispiel, da doch tatsächlich die Verkehrsfläche geteilt ist. Es ist eindeutlig ein abgetrennter Radweg auf der Nebenfläche erkennbar. Das VZ240 könnte sich demnach nur auf den Gehweg neben dem vorhandenen Radweg beziehen, während der Radweg in Dooringzone ein „anderer“ Radweg ist – und wegen der Gefahrenzone unbedingt gemieden werden sollte. Leider ist der angrenzende Gehweg auch recht schmal und verläuft unmittelbar an den Hauseingängen. Dort dürfte nach den Richtlinien kein Radverkehr erlaubt werden. Fußgänger können dort unvermittelt aus Hauseingängen treten und es gibt schlechte Sichtbeziehungen mit kreuzendem Kfz-Verkehr an den Hofzufahrten. Also äußerste Vorsicht für Fahranfänger auf dem Rad . . .

    Fehlte in der Sammlung nicht auch der Hinweis auf nicht benutzungspflichtige Radwege und freigegebene Busspuren und Fußgängerzonen? 😉

    1. Den Hinweis auf die nicht-benutzungspflichtigen Radwege hatten wir schon in Teil 1. Ich wollte das jetzt nicht nochmal mit reinpacken, aber grundsätzlich gehört es mit in den Themenbereich. Freigegebene Fussgängerzonen kommen morgen. Das Zeichen am Loh zeigt die Probleme die „sonstige Radwege“ so mit sich bringen. Das Schild „meint“ an dieser Stelle, dass die gesamte Fläche, also „Radweg“ und Fussweg geteilt sei, zumindest laut Auskunft der Stadt. In der Gegenrichtung ist die Straße mit Fussweg+Radfahrer frei beschildert, also soll auch hier der gesamte Weg von beiden Verkehrsteilnehmern verwendet werden. Bei der aktuellen Regelung zum „sonstigen Radweg“ kann dieser ja befahren werden, auch wenn es gute Gründe gibt, ihn nicht zu benutzen. Eigentlich müssten diese Wege zurückgebaut werden.

Kommentar verfassen