Wall: Bald für Radfahrende in beide Richtungen befahrbar?

Wo vor kurzem noch Busse in beide Richtungen fahren konnten, soll dies nun bald Radfahrenden erlaubt werden. Die Rede ist natürlich vom Wall in Elberfeld. Der Wall, ehemals eine Wuppertaler Prachtstraße, ist für den Radverkehr in Wuppertal von zentraler Bedeutung. Mit der Umgestaltung der Friedrichstraße in eine Fahrradstraße entsteht über den Neumarkt eine Achse bis zur Südstraße bzw. bis zum Hauptbahnhof (über den nicht-benutzungspflichtigen Zwei-Richtungs-Radweg am Döppersberg).  Mit dieser Argumentation ist die IG Fahrradstadt vor einiger Zeit an die Verwaltung und den Oberbürgermeister herangetreten. Und nicht nur wir: Seit dem Beschluss die Friedrichstraße in eine Fahrradstraße umzuwandeln lag diese Lösung auf der Hand, dass neben uns auch zahlreiche Bürger, Vereine und Mandatsträger die Freigabe auf die Agenda gebracht haben.

Was ist genau geplant? 
Im Zuge einer Raumneuaufteilung sollen die normalen Parkplätze  in der Straße entfallen, stattdessen soll es Ladezonen, Taxistellplätze und Parkplätze für Menschen mit Beeinträchtigungen geben. Auf der Westseite der Straße soll ein Radstreifen markiert werden. Anschlüsse an den Willy-Brandt-Platz und die Neumarktstraße im Norden, sowie an die Südstraße im Süden sind ebenso geplant.  Die Vorlage dazu findet ihr hier.

Insgesamt eine gute Lösung, die erstmals mittelfristig eine durchgehende Radverbindung von der Nordbahntrasse zum Hauptbahnhof herstellt und die Innenstadt erschließt.  Warum das Fragezeichen in der Überschrift? Die Bezirksvertretung muss dem Vorschlag noch zustimmen. Heute um 19 Uhr tagt die zuständige BV Elberfeld im Verwaltungsgebäude Neumarkt (Raum 202), die Sitzung ist öffentlich.

Von Rädern(17): Radfahren im Winter

Frisch in der Mediathek von nrwision: Eine neue Folge unseres Podcasts Von Rädern:

Welche Kleidung braucht man, wenn man auch im Winter Fahrrad fahren will? Diese Frage beantworten Christoph Grothe und Simon Chrobak in „Von Rädern“. Bei nassem und kaltem Wetter sei es wichtig, eine Regenjacke und auch eine wasserfeste Hoste zu tragen. Gegen Kälte helfe das Zwiebelprinzip: mehrere Kleidungsschichten übereinander. Die beiden Podcaster sprechen auch über ihre Erfahrungen und ihre Ausstattung. Es müsse zwar nicht immer das teuerste Spezial-Equipment sein, aber bei der Ausstattung zu sparen, sei auch nicht die beste Lösung.

Moderatoren:
Wenn ihr mehr von Christoph und Simon sehen/hören/lesen wollt, könnt ihr das auf folgenden Kanälen:

Christoph: Blog | Twitter | YouTube | Facebook
Simon: Blog | Twitter | YouTube | Facebook

Schutzstreifen, Velo-Routen und Eis-Verkauf

Ganze 29 Punkte umfasst die Tagesordnung für die nächste Sitzung des Wuppertaler Verkehrsausschusses, der am 31.10.2019 tagt. Die gesamte Tagesordnung und alle Dokumente sind im Ratsinformationssystem zu finden. Aus Sicht der Radfahrenden in Wuppertal finde ich folgende Punkte interessant:

„Schutzstreifen, Velo-Routen und Eis-Verkauf“ weiterlesen

NBT: Tunnel Schee über Allerheiligen gesperrt

Wichtiger Hinweis für Nutzer der Nordbahntrasse in Richtung Schee: Vom 30. Oktober bis zum 2. November ist der Tunnel Schee geschlossen. Der Radverkehr wird über die unbequeme Umleitung Holtkamp – Frielinghausen – Kuxloher Weg geführt. Die Sperrung ist Teil des Artenschutzkompromisses, der eine ganzjährige Öffnung des Tunnels ermöglicht. Die nächste Vollsperrung steht über Silvester in’s Haus. Dann wird der Tunnel vom 28. Dezember bis zum 2. Januar geschlossen bleiben.

Von Rädern(16): Von Rädern: „Schokofahrt“ in Amsterdam

Frisch in der Mediathek von nrwision: Eine neue Folge unseres Podcasts Von Rädern:

Die „Schokofahrt“ in Amsterdam ist eine Fahrradtour für den Transport von Schokolade. „Schokofahrt“-Pionier Nikolai Wystrychowski erklärt im Podcast „Von Rädern“ die Idee hinter dem Projekt. Die Schokolade stammt aus fairem Anbau in der Karibik. Sie wird mit dem Segelschiff nach Amsterdam gebracht. Von dort wird die Schokolade per Fahrrad komplett emissionsfrei in deutsche Städte transportiert. Die Podcaster Christoph Grothe und Simon Chrobak beteiligen diesmal selbst an der Schokofahrt.

Moderatoren:
Wenn ihr mehr von Christoph und Simon sehen/hören/lesen wollt, könnt ihr das auf folgenden Kanälen:

Christoph: Blog | Twitter | YouTube | Facebook
Simon: Blog | Twitter | YouTube | Facebook

Zurück von der Schokofahrt

 

Montagnacht ist die #Schokofahrt-Crew der Schokofahrt Wuppertal in Wuppertal angekommen. Hinter uns liegen nasse und anstrengende, aber eben auch super schöne Tage, mit vielen intensiven Eindrücken und tollen Menschen. Hier schonmal ein kleiner Teaser zu dem ausführlichen Video unserer Fahrt. Die Schokolade bekommt ihr dieses Mal bei im Hutmacher und beim Aufbruch am Arrenberg, sowie bei supernah. einkaufen in Haan.

Sternfahrt Ruhr: Auf nach Hagen

Sternfahrt Dortmund 2016

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Am Sonntag findet zum siebten Mal die fahrradsternfahrt.ruhr statt. Die Sternfahrt artikuliert politische Forderungen in Sachen Verkehrswende und will das Thema Radverkehr insgesamt nach vorne bringen. Die Forderungen sind etwa, dass die (aktuellen) Radverkehrskonzepte der verschiedenen Kommunen schnell umgesetzt werden sollen oder die Einführung von flächendeckendem Tempo 30 in Städten. Eine der wichtigsten Forderungen ist die massive Aufstockung des kommunalen Fahrradetats auf 35 Euro Fahrradförderung pro Einwohner im Jahr.

Nachdem in der Vergangenheit Dortmund, Bochum und Essen Austragungsort war, ist diesmal Hagen das Ziel. Eine gute Wahl, denn Hagen hat es – meiner Meinung nach – bitter nötig. Seit 2013 ist die Fahrradstadt Wuppertal Partner dieser Sternfahrt und bietet auch in diesem Jahr einen Zuläufer Sternfahrt.Ruhr Hagen an. Los geht’s um 9:30 Uhr am Mirker Bahnhof / Utopiastadt bzw. um 10:00 Uhr am Bahnhof Wichlinghausen. Die Route führt über Schwelm, Ennepetal-Milspe und Gevelsberg nach Hagen. Anschließend fahren wir gemeinsam im gemütlichen Tempo die ca. 18 km lange Hauptroute durch die Stadt. Zur Einstimmung auf die Fahrt, hier nochmal das Video der Sternfahrt Ruhr aus dem Jahre 2016

Eine Veranstaltung im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche und des Autofreier Tag Wuppertal.

Nachlese: Ghostbike-Aufstellung

Am 29. August 2019 haben Fahrradstadt Wuppertal e.V.und der ADFC Wuppertal/Solingen auf der Straße Wahlert ein Geisterrad aufgestellt. Mit einer Demo vom Schulzentrum Süd bis zur Unfallstelle haben wir auf die Gefahren im Straßenverkehr für Radfahrende aufmerksam gemacht. Die WDR Lokalzeit Bergisches Land war vor Ort und hat über die Aufstellung und Demo berichtet, die WZ und die Cronenberger Woche ebenso.

Ghostbike

Dieses Video ansehen auf YouTube.