Kidical Mass am 19. September 2021

Nachdem die Kidical Mass auf Grund der Corona-Pandemie im letzten Jahr pausieren musste, beteiligt sich Wuppertal in diesem Jahr wieder am bundesweiten Kidical-Mass-Aktionswochenende am 18. und 19. September 2021.
Los geht es dieses Jahr am 19. September 2021 um 15:00 Uhr am Geschwister Scholl Platz in Wuppertal-Barmen. Der Platz in der Fussgängerzone ist über die Nordbahntrasse gut zu erreichen. Über die B7 wird dann bis zum Gutenbergplatz im Stadtteil Arrenberg gefahren. Mit der Aktion sollen die Straßen für einen Tag zurückerobert werden. Dabei fährt die angemeldete Demo mitten auf der Straße durch die Stadt: Ob Fahrrad, Laufrad, Tretroller oder im Kinderanhänger – Die Strecke und das Tempo sind auch für die Kleinsten geeignet. Ob jung, ob alt: Alle sind willkommen!! Die Polizei wird die als Demonstration angemeldete Tour begleiten und die Strecke absichern. 

Weitere Links 
Facebook-Event
Video der Kidical Mass 2019

Stadtradeln Wuppertal – Sightseeing in Duisburg

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Am vergangenen Freitag ist das Wuppertaler Stadtradeln gestartet. Grund genug für mich, den Samstag für eine ausgiebige Ausfahrt zu nutzen. Von Wuppertal aus bin ich über den Panoramaradweg Niederbergbahn und den Ruhrtalradweg nach Duisburg gefahren. Zurück ging es dann über Ratingen und das Angerbachtal zurück nach Wuppertal. Am Schluss standen rund 130 Kilometer und 950 Höhenmeter auf dem Fahrradcomputer, für mich ein großartiger Start in das diesjährige Stadtradeln.

Übrigens: Auch in diesem Jahr hat die Fahrradstadt Wuppertal ein eigenes Team am Start und wir freuen uns auf jede*n, der mit uns für eine bessere Radinfrastruktur in die Pedale tritt. Hier geht’s direkt zu unserem Team.

Sparkassen-Spendentag am 1. August: Spendet für unser Schwerlastenrad-Projekt

Morgen findet wieder Sparkassen-Spendentag bei „Gut für Wuppertal“ statt. An diesen Tagen legt die Wuppertaler Stadtsparkasse auf jede eingehende Spende noch was drauf. Auch dieses Mal habe ich ein Projekt in der Pipeline, das auf Spenden angewiesen ist. Es handelt sich um ein Schwerlastenrad, damit wir die Fienchen-Flotte in diese Richtung erweitern können. Neben unseren “normalen” Lastenrädern und Pedelecs wollen wir unser System um ein mehrspuriges Schwerlastenrad ergänzen. Dieser Lastenradtyp zeichnet sich durch die Möglichkeit von hoher Zuladung aus und ist somit für Gewerbetreibende, insbesondere Handwerker:innen, die ein Lastenrad als Alternative zu KfZ und Lieferwagen für ihr Gewerbe ausprobieren möchten, besonders interessant. Ein Lastenrad dieser Kategorie ist sehr teuer. Für die Anschaffung des Rades haben wir bereits eine Förderung eingeworben, bei „Gut für Wuppertal“ bitten wir nun um Spenden um den Eigenanteil zu decken. Wir freuen uns über jeden Beitrag und hoffen mit Eurer Hilfe mehr Bergische Unternehmer:innen und Firmen von dieser klimafreundlichen und städtetauglichen Mobilität zu überzeugen.

Unsere Projekt-Seite findet ihr hier: https://www.gut-fuer-wuppertal.de/projects/36851

Vorfahrt am Wibbelrather Weg

Bereits im Mai wurde am Wibbelrather Weg die Vorfahrtssituation für Radfahrende geändert. Die Verbindungsstrecke von der Nordbahntrasse zur Korkenziehertrasse ist nun vorfahrtsberechtigt. Vorausgegangen war ein Streit zwischen den Städten Haan und Wuppertal über die Verkehrsgefährdung der Radfahrenden im Kreuzungsbereich, in dem Stadt Haan beschloss die Straße zu sperren. Die nun umgesetzte Lösung ist ein Kompromiss zwischen beiden Kommunen.

Schee-Tunnel nach Unwetter weiterhin geschlossen

Nach dem Unwetter ist der Schee-Tunnel noch immer nicht wieder freigegeben. Nach dem Starkregen musste der Tunnel kurzfristig gesperrt werden, da ein Regenrückhaltebecken durch die Wassermassen zerstört wurde. Wann der Tunnel wieder freigegeben werden kann, ist noch nicht abzusehen. Die Stadt bittet während der Sperrung die bekannte Umleitung über die Straße Holtkamp zu nutzen.

Update 23.07.2021: Der Tunnel soll nächsten Mittwochabend (28.07.21) wieder freigegeben werden.

Update 29.07.2021: Der Tunnel ist wieder freigegeben.

Ghostbike am Wahlert wieder aufgestellt

Das Ghostbike am Wahlert steht wieder. Stellvertretend für das Team der Fahrradstadt Wuppertal habe ich und Dietmar Kröner das weiße Fahrrad zurück an seinen ursprünglichen Platz gebracht. Das Ghostbike, dass an einen im Straßenverkehr getöteten Radfahrer erinnern soll, wurde am 9. August 2019, im Anschluss an eine Demonstration, in der Straße Wahlert aufgestellt. Im April wurde das Rad von der Unfallstelle entfernt. Ein Redakteur der Cronenberger Woche konnte das Ghostbike sicherstellen. Nachdem das Rad nun noch fahruntüchtiger gemacht und die Lackierung überarbeitet wurde, konnte das Rad gestern wieder aufgestellt werden.

Mit dem Schwerlastenrad von Köln nach Wuppertal

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Kann man mit einem Schwerlastenrad auf üblichen Fahrradrouten von Köln nach Wuppertal fahren? Das haben wir am letzten Wochenende ausprobiert. Um die Antwort vorweg zu nehmen: Man kann. Hintergrund dieser spaßigen Aktion: Wir haben vor ein Schwerlastenrad in das Fienchen-System zu übernehmen. Dazu müssen wir natürlich erstmal testen welches der in Frage kommenden Räder überhaupt für die Wuppertaler Topographie geeignet ist. Wie sich das Rad geschlagen hat, erfahrt ihr bald.

Pina & E-Mil-Flotte wieder im Einsatz

Die Pina & E-Mil-Flotte ist zurück! Ab sofort könnt Ihr die von der Stadt Wuppertal angeschafften Räder wieder über die Fienchen-Plattform ausleihen. Neben den drei Fienchens in Elberfeld und Ronsdorf, stehen nun wieder sechs Pinas (Pedelec mit kleiner Ladefläche) und sechs E-Mils (E-Lastenrad) an Stationen in Elberfeld, Unterbarmen und Cronenberg zur Verfügung. Die Nutzung ist kostenfrei, um Spenden wird gebeten. Hier geht es direkt zur Buchung. Mehr Infos und Hintergründe in der Pressemitteilung der Stadt.

Tunnelstraße wird freigegeben

Die Tunnelstraße auf dem Rott wird zwischen Eschenstraße und Buchenstraße als unechte Einbahnstraße beschildert und für den gegenläufigen Radverkehr freigeben. Die Freigabe brauchte mehrere Anläufe und insgesamt 14 Jahre vom ersten Antrag bis zur nun beschlossenen Öffnung.