Die Nordbahntrasse als Arbeitsweg

IMG_2566
Die Nordbahntrasse kurz nach Sonnenaufgang. (Photo: Tobias Jäger)

„Die Nordbahntrasse als Weg zur Arbeit?“, dieser Frage geht aktuell Tobias Jäger nach. Der gebürtige Wuppertaler studiert Raum- und Stadtplanung an der Technischen Universität Dortmund und schreibt gerade seine Master-Arbeit zum Thema Nordbahntrasse und Alltagsverkehr. Im Rahmen seiner Recherchen zählt er u.a. morgens und abends an verschiedenen Punkten die vorbeifahrenden Radfahrer bzw. die vorbeigehenden Fussgänger. Die Zählungen stellt Tobias übriges dem BikeCounter-Projekt der IG Fahrradstadt Wuppertal zur Verfügung, im Gegenzug fließen alle bisherigen Zählungen in die Arbeit mit ein. Außerdem hat er einen Fragebogen entwickelt, der von allen Personen ausgefüllt werden kann, die in der Nähe der Trasse arbeiten. Auch wenn sie nicht die Trasse als Arbeitsweg nutzen. Nicht nur Einzelpersonen, sondern auch ganze Betriebe nehmen an der Umfrage, die in maximal zehn Minuten ausgefüllt ist, bereits teil. Aber wie immer gilt: Je mehr Menschen teilnehmen umso besser. Wer also in der Nähe der Trasse arbeitet und noch nicht an der Umfrage teilgenommen hat, sei der Fragebogen wärmstens an Herz gelegt. Letzen Freitag habe ich mich mit Tobias getroffen und mit ihm ein kurzes Interview über seine Arbeit, die Nordbahntrasse und die Reaktionen der Trassennutzer geführt:

BikeCounter: Ein erstes Zwischenfazit

Seit Anfang des Jahres läuft bei der Fahrradstadt Wuppertal das Projekt BikeCounter. Die Idee: Mit Hilfe eines speziellen Formulars soll von freiwilligen Helfern der Radverkehr in Wuppertal erfasst werden. Nach einem halben Jahr kann nun eine erste Zwischenbilanz gezogen werden. Mit den vorliegenden Daten sind nun erste Aussagen zum Radverkehr in Wuppertal möglich. Es klingt zwar trivial: Eine Erkenntnis ist, dass es in Wuppertal Radverkehr gibt. An allen Punkten, an denen Radfahrende gezählt werden sollten, sind auch Radfahrende vorbeigekommen. In der Luisenstraße natürlich wesentlich mehr als auf der Max-Horkheimer-Straße, aber selbst dort konnte Radverkehr festgestellt werden. Die Hotspots liegen natürlich auf der Nordbahntrasse und auf der Talachse. Dort ist die Achse Landgericht, Neuenteich und Luisenstraße besonders stark frequentiert. Bei trockenem Wetter kommen wir am Neuenteich auf 40-80 Radfahrende pro Stunde. In der Luisenstraße sieht es ähnlich aus, wobei hier in den Abendstunden auch deutlich mehr zusammen kommen können.

Auf der Nordbahntrasse spielen die Zahlen in einer ganz anderen Liga. Die Nordbahntrasse ist zweifelsfrei das Rückgrat des Wuppertaler Radverkehrs. Am Mirker Bahnhof wurden bereits im März am Wochenende bis zu 1.000 Vorbeifahrten pro Stunde gezählt. Unter der Woche gibt es im Nachmittagsbereich Spitzen von
300 – 400 Radfahrenden. All diese Werte zeigen, dass es in Wuppertal nicht nur Potential für ausgeprägten Radverkehr gibt. Die Menschen fahren mit dem Rad, zunehmend auch von der Trasse runter in die Stadt. Die IG Fahrradstadt Wuppertal arbeitet mit Hochdruck an einer Radkarte, die clevere Wege auf bestehender Infrastruktur. Damit soll der Übergang von der Trasse auf verkehrs- und steigungsarme Wege erleichtert werden. Für die Karte, die kostenlos verteilt werden soll, werden auch noch Sponsoren gesucht (Kontakt zur IG Fahrradstadt Wuppertal gibt es hier). 

Da die Zählungen erst im Frühjahr 2015 begonnen haben, ist eine Langzeitbetrachtung noch nicht möglich. Wichtig für das Projekt ist auch, dass die Zählungen kontinuierlich durchgeführt werden. Wenn du also an solchen Zahlen interessiert bist, mach als Zähler mit! Alle Infos zu dem Projekt, das Formular und ein paar Videos von mir findest du auf der Projektseite der Fahrradstadt Wuppertal. Ich würde mich freuen, wenn möglichst viele Daten zusammen kommen würden.