500 Besucher bei Schwarzbachtrassen-Begehung

Großer Andrang bei der Begehung der Schwarzbachtrasse. Die Bahntrasse, die früher den Bahnhof Wichlinghausen und den Güterbahnhof Langerfeld verbunden hatte, liegt seit der Einstellung des Zugverkehrs brach. Seit Jahren ist diese Verbindungsstrecke, die über ein hohes Viadukt und durch einen 290 Meter langen Tunnel führt, im Gespräch für eine erste Erweiterung der Nordbahntrasse. Mit dieser Verbindung würden schlagartig viele tausend Menschen Anschluss an die Wuppertaler Nordbahntrasse und damit Zugang zum emissionsfreien Alltags- und Freizeitverkehr erlangen. Ende letzten Jahres zeichnete sich bereits eine Lösung bezüglich des Ausbaues ab: Die WuppertalBewegung übernimmt die Regie bei der Umgestaltung der Trasse, die Kosten übernimmt zu 90% der Bund. Noch im März sollen die Planung und Kostenberechnung dem Fördergeber überreicht werden. Wenn der Förderbescheid vorliegt, rechnet die WuppertalBewegung mit einer Bauzeit von sechs Monaten.

Am vergangenen Samstag konnten die Wuppertaler Bürgerinnen und Bürger schonmal einen ersten Blick auf die Stecke werfen. Bei leichtem bis mäßigen Regen folgten knapp 500 Trassenfans der Einladung. Vom Bahnhof Wichlinghausen aus, ging es bis nach Langerfeld und wieder zurück. Die bisher zugewucherte und zugemüllte Trasse war im Vorfeld bereits freigeräumt bzw. freigeschnitten worden. Tolle Bilder von der Begehung gibt es auf der Seite der Nordbahntrasse und auch die WZ berichtet von dem samstäglichen Ausflug.

Die knapp 2 Kilometer lange Strecke wird, nach dem erfolgten Umbau, nicht nur Wohnquartiere an die Nordbahntrasse anschließen, sondern auch den Langerfelder Markt und den S-Bahnhof Wuppertal-Langerfeld. Beide Ziele sind innerhalb einer Tempo-30-Zone zu erreichen. Den genauen Streckenverlauf habe ich in dieser Karte und die Anbindung nach Langerfeld dargestellt. Nach dem Ausbau sollte – meiner Meinung nach – die Verlängerung der Strecke über die Spitzenstaße hinweg, durch den Rauentaler Tunnel in Richtung Heckinghausen geprüft und umgesetzt werden.

 

Die Nordbahntrasse als Arbeitsweg

IMG_2566
Die Nordbahntrasse kurz nach Sonnenaufgang. (Photo: Tobias Jäger)

„Die Nordbahntrasse als Weg zur Arbeit?“, dieser Frage geht aktuell Tobias Jäger nach. Der gebürtige Wuppertaler studiert Raum- und Stadtplanung an der Technischen Universität Dortmund und schreibt gerade seine Master-Arbeit zum Thema Nordbahntrasse und Alltagsverkehr. Im Rahmen seiner Recherchen zählt er u.a. morgens und abends an verschiedenen Punkten die vorbeifahrenden Radfahrer bzw. die vorbeigehenden Fussgänger. Die Zählungen stellt Tobias übriges dem BikeCounter-Projekt der IG Fahrradstadt Wuppertal zur Verfügung, im Gegenzug fließen alle bisherigen Zählungen in die Arbeit mit ein. Außerdem hat er einen Fragebogen entwickelt, der von allen Personen ausgefüllt werden kann, die in der Nähe der Trasse arbeiten. Auch wenn sie nicht die Trasse als Arbeitsweg nutzen. Nicht nur Einzelpersonen, sondern auch ganze Betriebe nehmen an der Umfrage, die in maximal zehn Minuten ausgefüllt ist, bereits teil. Aber wie immer gilt: Je mehr Menschen teilnehmen umso besser. Wer also in der Nähe der Trasse arbeitet und noch nicht an der Umfrage teilgenommen hat, sei der Fragebogen wärmstens an Herz gelegt. Letzen Freitag habe ich mich mit Tobias getroffen und mit ihm ein kurzes Interview über seine Arbeit, die Nordbahntrasse und die Reaktionen der Trassennutzer geführt:

NBT: Tunnel Dorrenberg bleibt bis auf weiteres dunkel

20130404-001146.jpg

Es klingt wie ein schlechter Scherz. Unbekannte haben auf der Nordbahntrasse im Tunnel Dorrenberg mehrere der dort installierten LED-Leuchten ausgebaut und entwendet. Der Diebstahl ereignete sich, wie die Stadt Wuppertal mitteilt, bereits vor einigen Tagen, wurde aber erst heute festgestellt. Die mit der Beleuchtung beauftrage Firma hat Strafanzeige gestellt, da sie bis zur Übergabe Eigentümer der Beleuchtung ist. Die übrigen Leuchten sind vorsorglich abgenommen worden. Entstanden ist ein Schaden von etwa 2000 Euro.

Die Stadt ist zuversichtlich, dass trotz dieses Rückschlags, alle innerstädtischen Tunnel auf der Nordbahntrasse bis 30. Juni beleuchtet sein werden.