Zum Inhalt springen

Das war die Sternfahrt Düsseldorf 2016

Mit knapp 2000 Teilnehmern setzte sich der Abwärtstrend in Sachen Teilnehmerzahlen bei der landesweiten ADFC-Sternfahrt leider fort. An einem Sonntag mit massig Alternativprogramm ist dies allerdings auch kein Wunder. Leider wurde, auf Grund von weiteren Demonstrationen in der Innenstadt die Route der Fahrt halbiert. Die KÖ und der Rheinufertunnel fielen dieser Streichung zum Opfer. Immerhin: Mit der Rheinüberquerung und der Durchfahrt durch den KÖ-Bogen-Tunnel gab es immerhin zwei Highlights.

5 Kommentare

    • christoph christoph

      Ich hatte mir leider nicht die genaue Zahl vom Team Dortmund gemerkt und hatte grob was mit 1.700 im Kopf. Ich hatte dann großzügig aufgerundet. Naja, egal. Es waren deutlich weniger als in den letzten Jahren (wobei in der Vergangenheit nicht so genau gezählt wurde), was sicherlich dem langen Wochenende, dem Konkurrenzangebot und vielleicht schon zu guten Wetter geschuldet war. Mal schauen wie es bei den Sternfahrten in Dortmund und Köln aussieht.

  1. Flo Flo

    Waren das echt nur 3 bis 4x soviele Leute wie bei unserer CM am Freitag? oO Der Zubringer erschien mir zwar im Vergleich zu meinen Teilnahmen 2011 & vor allem 2014 auch sehr mager (sehr wenig Leute in Vohwinkel dazu gekommen, in Haan auch nur eine Handvoll und in Erkrath stand ein gefühltes halbes Dutzend Radfahrer), aber in Düsseldorf wirkter der Zug doch recht lang. Die Spitze befand sich schon auf der zweiten Brücke, während die Mitte (?) noch auf der ersten war.

    Das die Runde abgebrochen wurde, fand ich auch ziemlich enttäuschend. Aber gut, es war halt eine Demo, da kann man nicht maleben spontan die Tourleitung abhängen, wie bei der CM NRW. 😉 Und für schicke Bilder auf der/den Brücke(n) hat es immerhin noch gereicht. Trotzdem war das doch irgendwie ernüchternd. Ich muß ehrlich sagen, daß mir die CM am Freitag mehr Spaß als die reine Runde durch Düsseldorf gemacht hat. (Auch wenn die CM auf dem Weg nach Sonnborn gefühlt irgendwie auch etwas abgebrochen wurde, aber anderes Thema…) Dafür war die Rückfahrt ins Tal aber nochmal eine schöne Tour für sich mit knapp 20 Leute, gemäß „offizieller“ Zählung. xD

    Die Tage muß ich dann mal in Ruhe 300 CM Fotos und 240 Sternfahrtbilder sichten und ggf. eine Auswahl online verfügbar machen. Einige Bilder sind sicher unbrauchbar, aber für eine ‚kleine‘ Übersicht wird es reichen.

    • christoph christoph

      Das die Runde abgebrochen wurde, fand ich auch ziemlich enttäuschend.

      Die Frage ist halt, ob sich der ganze Aufwand für knappe acht Kilometer dann lohnt. So eine Sternfahrt wird Monate im Voraus geplant und kostet einiges an Geld (von den Druckmaterialen bis zur Durchführung am Tag der Fahrt).

      Auch wenn die CM auf dem Weg nach Sonnborn gefühlt irgendwie auch etwas abgebrochen wurde, aber anderes Thema…)

      Ich fand es sinnvoll, da es schon spät war, am Arrenberg umzukehren. Es ist auch kontraproduktiv jedes Mal von Oberbarmen nach Sonnborn zu fahren. Lieber den einen Monat Richtung Barmen und den anderen Monat in Richtung Vohwinkel. Das sorgt für Abwechslung in der Route.

      • Flo Flo

        Naja, ob sich der ganze Aufwand für 8km lohnt, ist recht hypothetisch, da die Runde ja so garnicht geplant war. Bei der Abfahrt sind ja offenbar noch alle davon ausgegangen, daß es keine Routenänderung gibt. (Falls das da bereits bekannt war und bewußt anders durchgesagt wurde, wäre ich jetzt sehr schlecht auf die Organisatoren zu sprechen.) Ich geh davon aus, daß der ADFC hier sicher noch das Gespräch mit den Behörden suchen wird. Ich habe das Gefühl, daß hier ordentlich was schief gelaufen ist. Aber die Spielregeln einer Demo sind nunmal andere als bei einer CM. Sich am Sonntag als Veranstalter mit der Polizei anzulegen wäre sicher nicht die passende Reaktion und auch nicht sonderlich förderlich für die Sternfahrt 2017 gewesen.

        Was die CM Wuppertal angeht: Da bin ich voll und ganz für mehr Abwechslung zu begeistern. Aber es ist natürlich schwierig eine Route zu finden, die etwa 2 Stunden lang ist und keine allzu große Steigungen hat. Vor allem Richtung Westen raus. Und der Blitzer am Loh und der Kreisverkehr am Neuenteich werden ja mittlerweile auch mehr oder weniger fest erwartet, was die mögliche Route weiter einschränkt. Das on the fly abwechslungsreich zu gestalten ist für die Spitze garnicht so leicht (zumal wenn teilweise die Ortskenntnis abschnittsweise eher gering ist, was ich mitunter schon beobachtet bzw. sogar erlebt habe), aber ich weiß nicht, ob das von der Mehrzahl der Teilnehmer überhaupt erwartet wird. Ich kann das halt nur aus meiner Perspektive sagen. Ich fahr jetzt seit einem Jahr regelmäßig mit und in letzter Zeit geht es halt fast immer ziemlich ähnlich erstmal über die B7 nach Oberbarmen. Nur der Rückweg war immer wieder mal verschieden. aber auch nur bis zum Loh bzw. eigentlich sogar schon den Alten Markt. Inzwischen ist die Spontanität halt nicht mehr so zu 100% gegeben, weil sich bestimmte Wege und Punkte eingeschleift haben. Was aber natürlich auch z.T. topographisch bedingt ist. – Aber ich wollte jetzt auch nicht über die Umkehr am Freitag meckern. Ich hab die Überlegungen dahinter ja mitbekommen. Und mit 500 Leuten kann man natürlich auch nicht so fahren wie mit 50. Verstehe ich alles vollkommen. Es fühlte sich halt einfach etwas wie ein Abbruch an, aber am Ende wurde es dann ja doch noch ziemlich spontan mit der zweiten Kreisverkehrsrunde. Und gegen die Sternfahrt war das ja auch garkein echter Abbruch. 😉

Kommentar verfassen