Wie breit darf’s sein?

In diesen Tagen tobt wieder der Streit um die Nordbahntrasse. Als Außenstehender wird es – so empfinde ich es zumindest – immer schwerer sich ein eigenes Bild von der Situation zu machen. Aus diesem Grund werde ich an dieser Stelle nicht weiter auf Streit zwischen WuppertalBewegung und Stadt eingehen, solange ich nicht das Gefühl habe umfassend und unabhängig informiert zu sein. Am Rande des aktuellen Streits sind allerdings noch ein paar Fakten zum abgespeckten Wegebau rausgefallen, die einer Beachtung wert sind:

  • Der Abschnitt zwischen Kohlenstraße bis Bracken wird – gemäß der ursprünglichen Planung –  3.5 Meter breit und mit eine wassergebundenen Schicht (ähnlich der Sambatrasse) versehen sein. Ab Bracken wird der Weg in einer Breite von 3 Metern zum Schee-Tunnel führen.
  • Der innerstädtische Bereich soll weiterhin mit 6 Metern als getrennter Rad- und Fussweg ausgebaut werden.
  • Der Bereich von ehemaligen Haltepunkt Dorp bis zum Trassenende an der Herderstraße soll mit 4 Metern ausgebaut und als ein kombinierter Rad- und Fussgängerweg ausgeschildert werden. Der Ausbau zum innerstädtischen Standard sei -so die Stadt – später noch möglich.
Gerade im letzen Punkt sehe ich ein großes Problem. Dieser Teil der Trasse stellt nicht nur eine schnelle und attraktive Verbindung zwischen Vorwinkel und Elberfeld (bzw. Barmen) dar, sondern bündelt den Radverkehr aus Barmen und Elberfeld in Richtung Niederbergbahn, Korkenziehertrasse und Düsseldorf. Gerade zu Stoßzeiten bei gleichzeitiger Nutzung von Feierabendverkehr und Freizeitnutzung (Spaziergängern mit Hunden) und am Wochenende sind unnötige Konflikte vorprogrammiert. Nicht weil sich eine Nutzergruppe danebenbenimmt, sondern weil es schlicht sehr eng auf diesem Teilstück wird. Der Begriff „Außenast“ ist in diesem Zusammenhang irreführend. Es handelt sich hierbei auch um einen technischen Begriff für einen bestimmten Förderbereich. Es bleibt zu hoffen, dass sich für diesen Abschnitt der Trasse noch eine andere Lösung findet und der Ausbaustandard dem der innenstädtischen Bereiche entspricht.

Kommentar verfassen