Wuppertal nun auch offiziell Mitglied der AGFS

Wuppertal will weiterhin fahrradfreundlicher und bis 2025 Fahrradstadt werden. Diese beiden Ziele bekräftige Oberbürgermeister Andreas Mucke in seiner Rede, bevor er, gemeinsam mit Verkehrsminister Hendrik Wüst und AGFS NRW Vorstand Christine Fuchs, die Mitgliedsurkunde unterschrieb.

Die Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte in NRW besteht seit 1993 und hat sich das Leitbild „Die Stadt als Lebens- und Bewegungsraum“ zum Ziel gesetzt. Die 87 Mitglieder des kommunalen Vereins verstehen sich als Vorreiter für eine gesunde und ökologisch sinnvolle Mobilität.

Hendrik Wüst hob in seiner Ansprache besonders das bürgerschaftliche Engagement in Wuppertal hervor, dass bei der Entscheidung positiv in die Waagschale gefallen sei. „Zu nennen sind hier die über die Stadtgrenzen hinaus bekannte Nordbahntrasse (…) sowie die „Initiative Lastenfahrradverleih Fienchen“.

Für mich ist die Aufnahme in die AGFS vor allem ein Zeichen: Ein Zeichen, dass Wuppertal in den nächsten Jahren deutlich mehr für den Rad- und Fussverkehr tun möchte. Die Mitgliedschaft kann nur als ein Auftakt gesehen werden, die bisherigen Bemühungen zu intensivieren und große Themen wie einen schnellen, komfortablen und sicheren Weg durch Tal voranzubringen.

Pressemeldung AGFS