Mit dem Rad zur Uni

Mein letzter Beitrag zum Thema „Mit dem Rad zur Uni“ ist inzwischen über drei Jahre alt. Höchste Zeit das Thema nochmal aufzugreifen. Mit der Unterstützung der Hochschulgruppe Uni-Radler Wuppertal und der Interessengemeinschaft Fahrradstadt Wuppertal habe ich drei Videos produziert, die einige Wege zu den verschiedenen Uni-Standorten vorstellen.

Die von uns vorgestellten Routen und noch einige mehr habe ich in dieser Karte zusammengefasst.

FAQ:
Wie teuer ist die Fahrradmitnahme?
Die Mitnahme des eigenen Rads ist in Wuppertal (und im Bereich VRR-Süd) im Semesterticket enthalten.

Warum fahrt ihr nicht über die Kölner Straße oder das Kleeblatt?
Wir wollten einen legalen Weg zur Universität zeigen. An der Kreuzung Südstraße/Bahnhofstraße dürfen Radfahrer aber leider nicht links abbiegen, deshalb führt unsere Route weiter über die Südstraße.

13 Kommentare

  1. Sehr schön gemacht!

    zu dem dritten Teil: wo ist die Bushaltestelle, wo ihr oben ausgestiegen seid, auf der Karte?

    Und bei 7:05 – ist das ein Zweirichtungsweg?

    1. Danke! Schön, dass die Videos dir gefallen.

      zu dem dritten Teil: wo ist die Bushaltestelle, wo ihr oben ausgestiegen seid, auf der Karte?

      Das ist die Bushaltestelle Hahnerberg. Die ist jetzt auch auf der Karte zu finden. 😉

      Und bei 7:05 – ist das ein Zweirichtungsweg?

      Jupp, allerdings nicht benutzungspflichtig. Es kann auch die Fahrbahn benutzt werden. Wir haben uns aber an dieser Stelle dagegen entschieden.

      1. Hallo,

        leider muß ich Dir hier widersprechen: an der Kreuzung Jägerhofstrasse (Ausfahrt von der Heydt Park) befindet sich kein Zweirichtungsweg.

        Die im Video gefahrene Route ist damit ordnungswidrig. Hier gilt es, die Strasse zu queren, und auf Fahrbahn oder Fußweg in die Freudenbergerstrasse einzubiegen.
        Das macht natürlich keiner, aber man sollte sich des Risikos hier bewußt sein.
        Autofahrer und Busfahrer achten hier nur sehr eingeschränkt auf Geisterradfahrer – das Konliktpotential ist hoch

        by the way: erst jüngst wurden die gemeinsamen Fuß-und Radwege in diesem Bereich zu Fußwegen mit Radfreigabe umbeschildert.

        Mal sehen, wie die Verkehrsführung nach Beendigung der Baustelle gestaltet wird.

        1. Hallo Sven,
          Danke für das Feedback. Als wir vor zwei, drei Monaten das Video dort gedreht haben, konnte man dort in beide Richtungen fahren. Seitdem bin ich aber dort nicht mehr hergefahren. Werde mir das die Tage mal anschauen, schon alleine wegen den erwähnten aufgehobenen Benutzungspflichten.

        2. Hat er auch. Nur kombinierte Rad- und Fußwege mit 1 Meter Breite ist auch nicht das Wahre. Langfristig muss halt richtige Infrastruktur her, zu Lasten des MIV, nicht der Fußgänger. Kurzfristig finde ich es aber sinnvoll, wenn die Nutzung dieser Wege optional ist.

        3. Das ist noch schlimmer …

          Ich befürchte inzwischen, dass man diese Übergangskompromisse nicht akzeptieren darf, da die dann zum Standard werden und die Politik sich drauf ausruht …

        4. Ich bin da auch hin- und hergerissen. Auf der einen Seite ist es Mist, auf der andern Seite muss man halt auch mal irgendwo anfangen. Aber: Die Benutzungspflicht für enge kombinierte Rad- und Fußwege finde für alle unzumutbar. Fußgänger und Radfahrer.

        5. Ich bin immer vom Hahnerberg in Richtung L418-Radweg direkt über die (obere) Jägerhofstraße gefahren. Da ist man dann dort ja automatisch auf der erlaubten Straßenseite an der strittigen Stelle, und es ist einfacher, etwas kürzer und deutlich schneller. Die Jägerhofstraße ist nicht allzu überfüllt vom MIV (schon gar, wenn man daran denkt, dass ihr auch z.B. über die Südstraße fahrt), und landschaftlich auch recht nett mit dem Blick über Wiesen und Wäldchen in Richtung Gelpetal.

          Den Weg durch den Park bin ich manchmal auf dem Rückweg gefahren, wenn ich mir mehr Zeit lassen wollte, und mir die kleine Steigung bzw. den Linksabbieger zwischen den Autos am oberen Ende der Jägerhofstraße ersparen wollte.

  2. Schöne Videos! Als ich noch in Wuppertal an der Uni war, habe ich auch immer nach der perfekten Route auf den Grifflenberg gesucht 🙂

    Als Alternative zur Max-Horkheimer-Str. erinnere ich mich noch an folgende Strecke, die man z.B. gut im Anschluss an den gemütlichen Weg über den Arrenberg nutzen kann:

    Über Rhein- und Ruhrstraße rechts in die Mainstraße, ein Stück die Ravensberger hoch, und dann links in die Hatzenbeck. Oben an der Gabelung links zur Cronenberger Straße, dann rechts und sofort wieder links in die Gartensiedlung. Die Querung der Cronenberger ist problematisch, weil man den Gegenverkehr wegen der Kurve nicht gut sehen kann, also am besten über die Fußgängerampel auf Höhe der Bushaltestelle schieben. Durch die Gartensiedlung erreicht man dann die Unihalle und kann gemütlich zur Gaußstraße runterrollen.

    Die Querung der Cronenberger ist zugegebenermaßen nervig, die Max-Horkheimer-Str. zu Stoßzeiten allerdings auch…

Kommentar verfassen