Ausflug zur Critical Mass Dortmund

Das tolle Wetter am Wochenende war Anlass genug, nach langer Abstinenz, der Critical Mass Dortmund wieder einen Besuch abzustatten. Natürlich wollte ich bei diesem Kaiserwetter die gesamte Strecke mit dem Rad zurücklegen. Über die Nordbahntrasse und die Kohlenbahn ging es runter zur Elbschetalbahn. Das 2017 eröffnete Teilstück verbindet die Ratelbecke mit Wengern. Eine Karte, mit der Verbindung von der Kohlenbahn zur
Elbschetalbahn sowie ein kurzes Video, findet ihr hier.

Kohlenbahn – Elbschetalbahn

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Vom Trassenende in Wengern führte mich meine Route nach Witten und dann weiter, über den Campus der TU Dortmund, in die Innenstadt von Dortmund. Recht lange war ich nicht mehr in der Ruhrmetropole zu Gast und umso mehr freute ich mich darüber über 200 Radfahrende auf dem Friedensplatz anzutreffen. Es war kurz nach 19 Uhr und die Mass machte sich langsam startklar. Nach wenigen Minuten und einem kurzen Beratungsgespräch mit staunenden Passanten ging es los.

Critical Mass Dortmund – Februar 2019

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Vom Friedensplatz aus nahm die Mass Kurs auf das Kreuzviertel und die Schnettkerbrücke. Vorbei am Fahrradzähler ging es dann in Richtung Campus, was mir sehr bekannt vor kam: … wenige Minuten vorher fuhr ich dort schonmal her. An der großen Campusbrücke fuhr die Mass unter einem Aufbruch Fahrrad-Banner hindurch, danach ging es einmal über den Campus. Am anderen Ende des Unigeländes entschied ich mich dazu die Critical Mass zu verlassen, um an diesen lauen Vorfrühlingsabend noch für ein Kilometer abzureißen. Vor allem die Aussicht, nach der CM ein erneutes Mal die Strecke von der Innenstadt zum Campus raus zu fahren, erschien mir nicht besonders rosig.

Nachts an der Ruhr

Über den Rheinischen Esel ging es für mich zurück zur Ruhr. Über Wengern und Wetter steuerte ich in dieser sternenklaren Nacht schlussendlich Hagen an.

Die Critical Mass Dortmund fährt an jedem 3. Freitag im Monat und startet um 19 Uhr am Friedensplatz. Weitere Infos gibt es hier.

Rückblick: Kurze Wege für den Klimaschutz

Das Material für die Stände von Fahrradstadt Wuppertal, Fienchen und Utopiastadt wurden mit Lastenrädern umweltschonend zum St. Anna Gymnasium und zurück transportiert

Am vergangenem Freitag fand im St. Anna Gymnasium die Auftaktveranstaltung zum Projekt Kurze Wege für den Klimaschutz statt (ich berichtete). Auf einem Markt der Möglichkeiten in der Pausenhalle der Schule stellten sich zunächst zahlreiche Initiativen, aber auch Firmen und Einzelpersonen der interessierten Öffentlichkeit vor. Die vertretenen Aussteller und Initiativen umfassten unter anderem Cambio, Mobiler Ölberg, Mobile Mirke, ADFC Wuppertal / Solingen, die IG Fahrradstadt samt Fienchen, Greenpeace, Utopiastadt, Ernährungsrat Wuppertal,  Inselgarten Kreuzkirche, We are Kiosk und die Bergische Velo.

Die Resonanz auf die Angebote und Veranstaltungen von der Fahrradstadt Wuppertal war recht groß: Vom ersten freien Lastenrad Fienchen bis hin zum Orga-Treffen zum Wuppertaler Zweig der Schokofahrt (Facebook-Event) zeigen die Besucher reges Interesse an unseren Aktivitäten und auch die anderen Stände waren gut besucht.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nach dem Markt der Möglichkeiten standen mehrere Diskussionsrunden auf dem Programm. An sechs Gruppentischen wurden die drei Schwerpunkte des Projekts, Kurze Wege für Alle, Kurze Wege zum Einkaufen und Kurze Wege für Kinder in jeweils zwei Mal 30 Minuten ausführlich diskutiert. Anschließend wurden die Ergebnisse von den Gruppenreportern zusammengefasst. An meinem Tisch (Ich habe die Rolle des Gruppenreporters für einen Tisch zum Thema Kurze Wege für alle übernommen) reichte das Spektrum von der Forderung nach Parkraumbewirtschaftung bis hin zur Erwägung von juristischen Mitteln, die die Stadt zwingen sollen, das Quartier lebenswerter zu gestalten.

Alle Anregungen wurden an den Gruppentischen schriftlich fixiert und sollen nun ausgewertet werden. An die Veranstaltung schließen sich nun drei Workshops zu den drei Schwerpunkten an. Dort sollen die an den Tischen gesammelten Themen weitergeführt und vertieft werden.  Die Termine für die Folgeveranstaltungen sind:

Kurze Wege für Alle
Donnerstag, 21.03.2019, 18:30-21:30 Uhr
Kurze Wege zum Einkaufen
Mittwoch, 27.03.2019, 18:30-21:30 Uhr
Kurze Wege für Kinder
Montag, 01.04.2019, 16:00-19:00 Uhr

Alle Veranstaltungen finden in der Mensa der Hermann-von-Helmholtz-Realschule (Helmholtzstr. 40, 42105 Wuppertal) statt.

Freitag: Auftakt zu „Kurze Wege für den Klimaschutz“

Am dieswöchigen Freitag, dem 8. Februar 2019  findet die Auftaktveranstaltung des Projekts „Kurze Wege für den Klimaschutz“ statt. Hierbei steht die vor allem die Mobilität in der Wuppertaler Nordstadt im Vordergrund. Fahrradstadt Wuppertal und Utopiastadt werden jeweils mit einem Stand vertreten sein. Darüberhinaus ich werde auch ein Gruppe zum Thema „Kurze Wege für alle“ betreuen. Los geht es um 16:30 Uhr in der Mensa der St.-Anna Schule (Dorotheenstr.11-19, 42105 Wuppertal).

Die Termine für die darauffolgenden Workshops stehen auch schon fest. Sie finden alle in der Mensa der Hermann-von-Helmholtz-Realschule (Helmholtzstr. 40, 42105 Wuppertal) an folgenden Terminen statt:

Kurze Wege für Alle
Donnerstag, 21.03.2019, 18:30-21:30 Uhr
Kurze Wege zum Einkaufen
Mittwoch, 27.03.2019, 18:30-21:30 Uhr
Kurze Wege für Kinder
Montag, 01.04.2019, 16:00-19:00 Uhr

 

Critical Mass Wuppertal – Februar 2019

Critical Mass Wuppertal – Februar 2019

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Schnee und Eis konnten 67 Radfahrende nicht davon abhalten, die diesmonatige Critical Mass Wuppertal zu zelebrieren. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt führte die Route von der Kluse zunächst nach Barmen. Über die Heckinghauser Straße, Bockmühle und Rauental ging es nach Oberbarmen, von dort aus über den Loh, das Hardtufer und den Kreisel Neuenteich weiter durch das Luisenviertel. Über die B7 setzte die Gruppe ihre Fahrt in Richtung Sonnborn fort. Vom Runtenbecker Weg aus ging es dann zurück nach Elberfeld.

Freitag: Critical Mass!

Critical Mass Wuppertal – Februar 2018

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Am Freitag fährt die Critical Mass Wuppertal wieder! Los geht es wie immer um 19 Uhr an der Kluse oder per CM-Express zu diesen Zeiten. Die Wettervorhersage für Freitagabend sieht aktuell zumindest recht gut aus. Es soll ab dem Nachmittag trocken bleiben. Also: Dicke Jacke an, Mütze auf und mitfahren!

Schee-Tunnel gesperrt

Auf Grund von Eisbildung ist der Tunnel Schee heute nachmittag gesperrt worden. Hier die Pressemitteilung der Stadt im Wortlaut:

Gewölbe und Fahrbahn können nicht enteist werden – es gibt ökologischer Auflagen des Landes, weil der Tunnel im Landschaftsschutzbereich liegt.

Der Tunnel kann erst wieder frei gegeben werden, wenn die Temperaturen wieder steigen und die Fahrbahndecke abgetaut ist. Damit der Tunnel dann schnell wieder frei gegeben werden kann, wird täglich kontrolliert.

Radfahrer, Läufer und Skater werden gebeten, während der Sperrzeiten die ausgeschilderte Umleitungsstrecke über die Straßen Holtkamp – Frielinghausen zu nutzen. Die Städte Wuppertal und Sprockhövel bitten um Verständnis.

Von Rädern (8): Grünpfeil für Radfahrer

In Deutschland wird momentan der „Grüne Pfeil“ für Radfahrer getestet. Dieser erlaubt es Radfahrern, auch an roten Ampeln rechts abzubiegen. In neun Städten wird die Grünpfeilregelung noch bis Ende 2019 getestet – darunter Düsseldorf. Christoph Grothe und Simon Chrobak diskutieren darüber, ob es sinnvoll wäre, das neue Verkehrszeichen einzuführen. Zudem sprechen sie darüber, was sich auf den Straßen ändern muss, um Sicherheit für Radfahrer zu schaffen. Außerdem in der Sendung: kurze News zu allen Neuigkeiten aus der Fahrrad-Welt.

Shownotes:

News
Lastenradförderung Münster kommt
– Von Rädern bei iTunes, Spotify, Castro, Overcast, Pocket Casts oder Google Podcasts

Feedback zur letzten Sendung
Umweltspuren in Düsseldorf

Thema
Grüner Pfeil für Radfahrer in NRW
– Pressemitteilung: Grünpfeil für Radfahrer in Düsseldorf
Regelung in Frankreich und US-Bundesstaat Idaho

Von Rädern (7) – Fahrradparkplätze, Zebrastreifenlotsen und Polizeieskorte

Die Stadt Düsseldorf plant neue Infrastruktur-Projekte. Eines davon war es, Parkplätze in Fahrradstellplätze umzuwandeln. Nach Kritik der Bürger zieht der Bürgermeister diese Pläne zurück. Simon Chrobak und Christoph Grothe berichten auch über ein Positivbeispiel: In Münster konnte eine innovative Idee für neue Fahrradstellplätze überzeugen. Die sogenannte „Critical Mass“-Bewegung ist ebenfalls im Podcast Thema: Simon Chrobak und Christoph Grothe sehen Polizei-Präsenz bei dieser Fahrradfahrerversammlung eher kritisch.

Shownotes:
News

Düsseldorfs Oberbürgermeister knickt ein
– Lotsen halten FußgängerInnen an Zebrastreifen auf
Radstellplätze im Parkhaus Bremer Platz – Erfolg der IG Fahrradstadt Münster
Petition zum Rheinischen Esel
Zusatzzeichen im NRW-Radwegenetz
Polizei bei CM Wuppertal, war aber trotzdem schön
Feedback zur letzten Sendung
– historische Infos zur Straßenbahn in Münster
O-Bus in Wuppertal
Finanzamt will sich von CDU in Sachen Umwelthilfe nichts sagen lassen
Erfahrungsbericht LaSuze auf itstartedwithafight

Grüner Pfeil: Pilotprojekt in neun Städten

© Bundesanstalt für Straßenwesen

Seit Jahren schreibe ich mir im Blog (hier, hier und hier) zu diesem Thema die Finger wund. In Frankreich und der Schweiz inzwischen Alltag, nun kommt der Abbiegepfeil für Fahrradfahrer als Verkehrsversuch in neun Städten Deutschlands, davon drei in NRW, an. An ausgewählten Knotenpunkten sollen entsprechende Schilder angebracht und deren Nutzung wissenschaftlich ausgewertet werden. Die ersten Beschilderungen sollen noch diesen Monat hängen, 2020 wird sich, auf Grund der gewonnenen Erkenntnisse, entscheiden ob die Regelung in die StVO und der zugehörigen Allgemeinen Verwaltungsvorschrift (VwV-StVO) übernommen wird.