Kommt das Radhaus am Hauptbahnhof?

Aktuell sieht es nicht so aus. Nach den erfolglosen Ausschreibungen und den sich wechselnden Mehrheiten im Rat steht das gesamte Projekt (scheinbar) wieder zu Disposition.

Schon von Beginn der Planungen an, hatte ich gegenüber der Stadt die Haltung vertreten, dass ein Radhaus an den Bahnhöfen Oberbarmen oder Vohwinkel sinnvoller wäre als am Hauptbahnhof. Schon jetzt gibt es den meisten Bedarf nach (sicheren) Abstellanlagen an den Bahnhöfen, die unmittelbar an der Nordbahntrasse liegen.

Von Politik und Verwaltung war damals nur ein Radhaus am Standort Döppersberg vorstellbar. Von daher empfinde ich es nun als Chance das Thema wieder aufzugreifen. Als sehr positiv empfinde ich den Vorschlag von Oberbürgermeister Andreas Mucke, im Parkhaus Döppersberg Abstellmöglichkeiten zu schaffen und von dort aus direkt in die Mall zu gehen und zu wissen, dass das Fahrrad in einem bewachten Bereich abgestellt wurde. 

Die finanziellen Mittel sollen, da stimme ich der Initiative der CDU-Ratsfraktion Wuppertal und Bündnis 90/Die Grünen Wuppertal zu, für die Schaffung von Radabstellanlagen an den anderen Bahnhöfen mit RE-Anbindung genutzt werden. Diese sollten dann aus einem öffentlichen Teil und einem geschlossenen Bereich mit Zugangsberechtigung bestehen. Ähnlich wie in diesem Beispiel aus dem Münsterland.

3 Gedanken zu „Kommt das Radhaus am Hauptbahnhof?“

  1. Zu einem Hauptbahnhof gehört für mich auch vernünftige Fahrradabstellmöglichkeiten. Interessant finde ich, dass die Nachfrage an den beiden anderen RE-Halten größer ist. Der Hauptbahnhof ist aber auch sehr gut an den ÖPNV angebunden und mit dem Fahrrad nur schlecht zu ereichen für große Teile der Bevölkerung. Eine Integration in das Parkhaus klingt doch sinnvoll.
    Spricht für mich am Ende für eine Lösung einer Radstation mit drei Standorten. Dazu gehört dann aber auch eine kleine Lösung in Vororten mit Bahnanschluss. Dürfte in Wuppertal vor allem Ronsdorf sein – vielleicht noch Barmen. Alles andere ist ja von de Bahn abgeschnitten.

    1. Ganz klar: Eigentlich müsste am Hauptbahnhof eine richtige Radstation hin, ohne die Anbindung an die Quartiere. Zur Zeit ist die Radinfrastruktur eine Insel, die für ‚normale‘ Menschen nur schwer mit dem Rad zu erreichen sind. Ronsdorf ist für mich allerdings eine Black-Box. Keine Ahnung wie viel Radverkehr es dort gibt. Man hört zumindest nicht viel.

      1. Im aktuellen Fördertopf sind beim VRR doch auch kleine Anlagen und Ronsdorf ist nicht ganz klein und hat eine 20-Minuten-Takt. Es wird sicherlich nicht mehr, wenn man nichts tut.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.