Bereits vor zwei Wochen war ich, zusammen mit Vertretern der Stadt und dem ADFC, mit der Westdeutschen Zeitung unterwegs in Wuppertal-Elberfeld. Zusammen sind wir die Hauptrouten in Elberfeld abgefahren und haben über die Radinfrastruktur und ihre Verbesserungsmöglichkeiten gesprochen. Am vergangen Freitag war das Resultat in der Printausgabe zu lesen. Die beiden Artikel sind auch online verfügbar:

Radeln in der City: „Es wird immer besser“
Ein Radhaus am Döppersberg? „Dafür fehlt die Infrastruktur“

13062904_538715152968201_2628464232710305586_o

Noch bis Anfang der Sommerferien läuft das Projekt Wegecheck, bei dem Schäden und ganz allgemein gefährliche Stellen für Radfahrer und Fussgänger im Stadtgebiet gemeldet werden sollen. Die IG Fahrradstadt Wuppertal, der ich angehöre, ist einer der Unterstützer des Projekts. Gemeinsam mit zahlreichen weiteren Initiativen und Institutionen hoffen wir auf hohe Beteiligung. Schirmherr der Studie ist Oberbürgermeister Andreas Mucke. Durchgeführt wird die Studie vom Büro für Forschung, Entwicklung und Evaluation bueffee GbR.

Wir haben leider die meisten verunglückten Kinder als Fußgänger aller Städte in Deutschland“, weiß Jens Leven, dessen Ingenieurbüro die Studie „Wegecheck in Wuppertal“ koordiniert. „Aus dem Alltagswissen der Bevölkerung versprechen wir uns wertvolle Hinweise über Problemstellen im Straßenverkehr. Von Schülern bis zu Senioren“, ergänzt Polizeioberrat Stefan Kronenberg von der Wuppertaler Polizei. Immerhin wurden in Wuppertal im vergangenen Jahr 205 Fußgänger in Unfälle verwickelt und zum Teil schwer verletzt. Auch alle vier auf Wuppertaler Straßen tödlich Verunglückten waren zu Fuß unterwegs. Aus der Nachsorge bei Unfallopfern ist bekannt, dass jeder schwerwiegende Verkehrsunfall nicht nur für die unmittelbar Betroffenen Leid und Schmerz nach sich zieht.

Ich begrüße die Initiative ausdrücklich, weil die Studie ja die Grundlagen für Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssituation und insbesondere zur Reduzierung von Unfällen mit Fußgängern schaffen soll“, freut sich Oberbürgermeister Andreas Mucke, der deshalb auch gerne die Schirmherrschaft für das Projekt übernommen hat „Wir brauchen viele konkrete Auskünfte der Wuppertaler von Jung bis Alt für einen repräsentativen Überblick“, wünscht sich Christoph Grothe von der IG Fahrradstadt Wuppertal.

(Presseerklärung vom 18. April 2016)

Der Wegecheck ist unter wegecheck.de zu finden.

Mit knapp 2000 Teilnehmern setzte sich der Abwärtstrend in Sachen Teilnehmerzahlen bei der landesweiten ADFC-Sternfahrt leider fort. An einem Sonntag mit massig Alternativprogramm ist dies allerdings auch kein Wunder. Leider wurde, auf Grund von weiteren Demonstrationen in der Innenstadt die Route der Fahrt halbiert. Die KÖ und der Rheinufertunnel fielen dieser Streichung zum Opfer. Immerhin: Mit der Rheinüberquerung und der Durchfahrt durch den KÖ-Bogen-Tunnel gab es immerhin zwei Highlights.

IMG_5315

Um Fienchen ausleihen zu können, braucht ihr ja bekanntlich eine kurze Einweisung in die Benutzung des Rads. Nächste Woche gibt es gleich zwei Termine zur Ersteinweisung. Am Montag von 18-20 Uhr und am Dienstag von 19-21 Uhr könnt ihr euch die Bedienung von Fienchen von fachkundigen Personal zeigen lassen und alle Fragen, die ihr zum System habt, loswerden. Nach der Einführung bekommt ihr den Fienchen-Benutzerausweis ausgehändigt, mit dem ihr künftig das Rad entleihen könnt. Die Einführungen finden an beiden Tagen am Mirker Bahnhof statt.

Processed with VSCOcam with k3 preset

Am kommenden Sonntag findet die diesjährige ADFC-NRW-Sternfahrt statt. Wie jedes Jahr machen sich Radfahrende aus dem ganzen Land auf, um gemeinsam in die Landeshauptstadt zu fahren und dort für bessere Bedingungen für Radfahrenden zu demonstrieren. Die zentralen Forderungen der Sternfahrt in diesem Jahr sind:

  • Für Radschnellwege und für gute Hauptrouten quer durch unsere Städte.
  • Für breite Radfahrstreifen oder Tempo 30.
  • Für freie und unverparkte Radwege.
  • Für Fahrradparkanlagen in allen Stadtteilen.
  • Für lebenswerte Innenstädte mit Platz für Fußgänger und Radfahrende.

In diesem Jahr gibt es im Vergleich zu den Vorjahren einige Neuerungen. So startet die gemeinsame Stadtrunde in diesem Jahr am Oberbilker Markt. Das bedeutet, dass dieses Jahr der Zubringer aus Wuppertal auch in den Genuss der gesamten Strecke inklusive zweier Rheinüberquerungen kommt. Bisher blieben die Rheinbrücken meist der Innenstadt-Route vorbehalten. Außerdem ist der Termin wieder vom Samstag auf den Sonntag gelegt worden.

Neben den unterstützenswerten Forderungen der Sternfahrt, macht eine Sternfahrt vor allem eins: Spaß! … und dieser beginnt dieses Jahr wieder mit einer gemeinsamen Anreise von Wuppertal aus. Der Wuppertaler ADFC bietet auch dieses Jahr wieder einen Zuläufer an. Hier die Treffpunkte und Abfahrtzeiten:

Wuppertal Wichlinghauser Bahnhof, 11.20 Uhr
Wuppertal Mirker Bahnhof, 11.40 Uhr
Wuppertal Vohwinkel S-Bahnhof 12.15 Uhr

Also: Erst am Freitag zur Critical Mass Wuppertal (19 Uhr | Kluse) und am Sonntag auf nach Düsseldorf.

Links zum Thema: 
Offizielle Seite der Sternfahrt
Sternfahrt NRW bei Facebook
Infos zum Zubringer

Archiv:
Sternfahrt 2013 
Sternfahrt 2014
Sternfahrt 2015


Gestern bin ich, zusammen mit 17 weiteren Wuppertalern, zur ‪‎CriticalMassNRW‬ nach Essen gefahren. Unter dem Motto  „Lasst uns einfach zusammen treffen und Rad fahren, je mehr es sind, umso mehr Spaß werden wir haben.“ ging es von Essen über Wattenscheid in die Bochumer Innenstadt. Auch die Lokalzeit Ruhr war vor Ort, Bilder gibt es bei der Critical Mass Dortmund. Bei Instagram wurden auch fleissig Bilder geteilt, hier eine Auswahl: Continue reading

DCIM100GOPRO

Weil es im letzten Jahr so schön war, gibt es auch in diesem Jahr ein Trassen-Open-Air mit Mobilitätstag und der 2. Bergischen Velo.

Die Bergische Velo ist eine, von vier Wuppertaler Fahrradhändlern und dem ADFC initiierte Fahrradmesse. An über 30 Ständen präsentieren sich Händler, Anbieter von Zubehör und verschiedene Fahrradregionen vom Bergischen bis hoch in den Norden. Auf einer 2.5 km langen Teststrecke können die Messebesucher die meisten Zweiräder ausprobieren, Steigungen inklusive, versteht sich. Die Messe findet, wie im letzen Jahr auf dem Gelände der Spedition Schockemöhle, direkt gegenüber vom Mirker Bahnhof statt. Los geht es um 10 Uhr, weitere Infos gibt es auf der Webseite.

Vor dem Mirker Bahnhof findet erneut der Wuppertaler Mobilitätstag statt. Hier werden sich zahlreiche Initiativen rund um das Thema „Urbane Mobilität“ präsentieren. Wir von der Fahrradstadt Wuppertal sind natürlich auch mit von der Partie.

Zwischen diesen beiden Hotspots findet, ebenfalls wie im letzten Jahr,  das Trassen-Open-Air statt. Um 14 Uhr startet das Bühnenprogramm mit Joel Sarakula & BandU3000 und The Blackberries. Alle Infos zum Bühnenprogramm gibt es bei Facebook.

 

IMG_2420

Der ehrenamtliche Radverleih UtopiastadtRad startet in die neue Saison. Ab sofort können mittwochs und freitags ab 15:00 Uhr sowie samstags und sonntags ab 12.00 Uhr, Fahrräder aus dem umfangreichen Fuhrpark kostenlos ausgeliehen werden. In der Anfangsphase übernimmt der Verleih auch die Ausgabe und Rücknahme von Fienchen. Für den Verleih werden noch ehrenamtliche Helfer gesucht, um den Radverleih noch an weiteren Tagen anbieten zu können. Alle Infos und Kontaktdaten, sowie einen tagesaktuellen Kalender mit Öffnungszeiten findet ihr hier.

Fienchen_Header_Fb

Kurz und bündig: Seit heute morgen kann man nun Fienchen, das erste freie Lastenrad für Wuppertal, online reservieren. Bilder von der Veranstaltung gestern, gibt es hier. Die WZ hat in der heutigen Ausgabe einen Artikel über Fienchen veröffentlicht und auch die Lokalzeit Bergisches Land berichtet heute Abend ab 19:30 Uhr über Fienchen.