Von Rädern (12): ADFC-Fahrradklimatest 2018

Frisch in der Mediathek von nrwision: Eine neue Folge unseres Podcasts Von Rädern.

Der „ADFC-Fahrradklima-Test“ ist eine Befragung des Radfahrerclubs ADFC, wie Bürger*innen das Radfahren in ihrer Stadt empfinden. Über Teilnehmerzahlen und die Ergebnisse der Umfrage unterhalten sich die Moderatoren Christoph Grothe und Simon Chrobak. Die beiden teilen auch die persönlichen Eindrücke aus ihren jeweiligen Wohnorten, nämlich Wuppertal und Münster. Sie erzählen außerdem von der Fahrrad-Situation in den Niederlanden und diskutieren über die Mobilitätswende.

Shownotes
ADFC-Klimatest 2018

Moderatoren:
Wenn ihr mehr von Christoph und Simon sehen/hören/lesen wollt, könnt ihr das auf folgenden Kanälen:

Christoph: Blog | Twitter | YouTube | Facebook
Simon: Blog | Twitter | YouTube | Facebook

Die Fienchen-Garage braucht DICH!

Die Fienchen-Garage braucht DICH!

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Der Fienchen-Container, der komplett in ehrenamtlicher Arbeit umgebaut wird, so dass Fienchen zukünftig jederzeit ausleihbar ist, hat seinen nun endgültigen Standort. Auf der Utopiastadt-Raumstation befindet sich die Fienchen-Verleihstation in bester Gesellschaft: Neben Foodtucks, Farmbox und dem UtopiastadtRadverleih haben wir ein neues Zuhause gefunden.
Bis der 24/7-Verleih aber starten kann, muss noch einiges getan werden und dabei brauchen wir tatkräftige Unterstützung.Hier sind ein Arbeitspakete, die in den kommenden Wochen anstehen:

1. Ausrichten des Containers

2. 8. Installation von drei Codeschloss-Tresoren als Übergangslösung bis die Software fertig ist

3. Verschließen der Seitenwände über den Türen (Metallarbeit)

4. Elektrische Installation (Lampen und Steckdosen)

5. Innenverkleidung (Wände, Decke, Dämmung)

6. Innenausbau (Unterteilung der vier Boxen mit Gittern)

7. Außengestaltung (entrosten, grundieren, lackieren, gestalten)

8. Programmierung der Buchungs- und Verleihsoftware (automatisches Schließsystem)

Für diese Arbeiten brauchen wir zum Einen handwerkliche Unterstützung und zum Anderen auch teilweise fachliches Know-How.Wenn du dich also in einer dieser Tätigkeiten wiederfindest oder jemanden kennst, wir freuen uns über jede Hilfe.Wenn du konkret keinen Aufgabenbereich für dich siehst, bist du natürlich trotzdem herzlich willkommen. Es gibt auch neben dem Fienchen-Container weitere Projekte bei der Fahrradstadt Wuppertal und wir freuen uns über regen Austausch im Bereich Radverkehr.

Kommenden Sonntag, 14. April, ist Fienchen-Garagen-Workout. Wir starten um 13 Uhr am Container. Dieser befindet sich gegenüber vom Mirker Bahnhof, Utopiastadt, direkt an der Nordbahntrasse.

Schlechte Noten beim ADFC-Klimatest

Wuppertal belegt im heute veröffentlichten Fahrradklima-Test in der Kategorie Ortsgrößenklasse 200.000 bis 500.000 Einwohner den 15. von 25 Plätzen. Mit der Schulnote von 4,17 liegt die Stadt damit leicht unter dem Wert der letzten Befragung. An der Spitze hat Karlsruhe mit einem mauen „befriedigend“ den bisherigen „Klassenprimus“ Münster abgelöst. Was diese Ergebnisse recht gut zeigen: Keine deutsche Großstadt ist adäquat auf modernen Radverkehr eingerichtet, denn keine dieser Städte erreicht einen Wert, der größer als 3,15 – was einem knappen befridigend entspricht- ist.

Für Wuppertal bedeutet dies, dass der Zauber der Nordbahntrasse ein Stück weit verflogen ist und der gefühlte Stillstand der letzten Monate sich negativ auf die Wertung ausgewirkt hat. Mit dem Baustart der Schwarzbachtrasse, der Fertigstellung des Radverkehrskonzepts und der Aufnahme in die AGFS NRW müssen nun Politik, Verwaltung und Bürgerschaft zeigen, dass sie es mit dem Ziel „Fahrradstadt 2025“ ernst meinen: Der Radetat muss deutlich erhöht und dem Radverkehr muss auf Wuppertals Straßen mehr Raum eingeräumt werden. Auch müssen wichtige Achsen, mit hohem Quell- und Zielverkehr, endlich für den Radverkehr erschlossen werden: Zum Beispiel auf der Talachse, mit einer Umweltspur auf der B7.

Die komplette Auswertung für Wuppertal findet ihr hier.

 

Rund 80 Radfahrende bei Earth-Hour-Tour

Earth-Hour-Radtour 2019

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Mit dem Rad an nicht-beleuchteten Gebäuden vorbei fahren? Das ist auch so eine Veranstaltung nach dem Motto „Wir nutzen jeden Vorwand mit dem Fahrrad durch die Stadt zu fahren“ – Könnte man meinen. Doch bei der Earth Hour-Radtour geht es, ähnlich wie bei der Earth Hour an sich, um mehr: Es geht darum Bewusstsein für Klimaschutz zu schaffen. „Rund 80 Radfahrende bei Earth-Hour-Tour“ weiterlesen

Heute: Earth Hour-Radtour

Die Earth-Hour auf dem Rad gemeinsam erleben. Die Fahrt wird von Barmen nach Elberfeld führen, vorbei an Gebäuden, die während der Earth-Hour auf ihre Beleuchtung verzichten. Ziel der Fahrt ist der Hauptsitz der Stadtsparkasse in Wuppertal-Elberfeld. Dort werden wir dann gemeinsam das Ende der Earth-Hour erleben.

30.3.2019
Treffpunkt: Johannes-Rau-Platz (Rathausvorplatz, Barmen)
Sammeln ab 20:20 Uhr, Abfahrt: 20:30 Uhr | Facebook-Event

Von Rädern (11): Live von der Cyclingworld

Unsere neue Folge ist online.

Die „Cyclingworld Düsseldorf“ ist eine Fachmesse für alle Themen rund ums Rad. Christoph Grothe und Simon Chrobak vom Podcast „Von Rädern“ sind 2019 auf der „Cyclingworld“ unterwegs und sprechen dort über aktuelle Fahrrad-Themen, wie zum Beispiel die Förderung von elektrischen Lastenrädern. Außerdem berichten die Podcaster natürlich wieder über die neusten Nachrichten für alle Radfahrer.

News
Wuppertal ist nun auch offiziell AGFS-Mitglied
– Lastenradförderung in Münster heiß begehrt.
E-Scooter bald legal
Riskantes Überholmanöver bleibt straffrei, Video
Fahrradstadt Münster im Bürgerfunk
Ausstellung im Stadtmuseum
– Radboxen im Parkhaus am Wuppertaler HBF ausgebucht. Christoph’s Video ist Schuld
[#Lookslikeshit](https://twitter.com/search?q=%23lookslikeshit)
Deutscher Fahrradpreis Fotowettbewerb Simon ist mit Schokofahrt dabei

Radverkehrskonzept wird vorgestellt

Das Radverkehrskonzept der Stadt Wuppertal ist fertig! In einer öffentlichen Sondersitzung des Ausschusses für Verkehr wird am 2. April 2019 um 16:30 Uhr die Präsentation der Ergebnisse erfolgen. Nach dem Vortrag werden die Mandatsträger die Möglichkeit haben, Fragen an Projektleiter zu stellen. Bis zur Verabschiedung des Konzepts wird allerdings noch etwas Zeit vergehen: Vor der Entscheidung im Stadtrat am 8. Juli 2019 werden noch die Bezirksvertretungen und der Ausschuss für Verkehr angehört. Hier die Sitzungstermine für die Kommunalpolitikjunkies unter Euch:

30.04. BV-Ronsdorf und BV-Vohwinkel
02.05. BV-Uellendahl-Katernberg
07.05. BV-Barmen und BV-Langerfeld-Beyenburg
08.05. BV-Elberfeld und BV-Elberfeld-West
18.06. BV-Oberbarmen und BV-Heckinghausen
19.06. BV-Cronenberg
19.06. Ausschuss für Verkehr

Stadtentwicklungssalon: Wie kann die Mobilitätswende gelingen?

Am Donnerstag, dem 28.03.2019 findet in Utopiastadt (Mirker Bahnhof) ab 19 Uhr der Stadtentwicklungssalon des Forum:Mirke statt. Zu Gast sind Dagmar Hoyer, die Projektleiterin für die Planung der staatlichen Fahrradwege in Oslo und Michael Schulte von der Berliner Initiative changing cities e.V.. Inge Grau und ich werden die Veranstaltung moderieren. Hier die Ankündigung im Wortlaut:

Die Vorzeichen für eine Verkehrswende stehen so gut wie nie! Die immer deutlicher werdenden Auswirkungen des Klimawandels, die Diskussion um Fahrverbote wegen zu hoher Schadstoffe sowie die Forderung nach lebenswerten Städten mit ausreichend Raum für Radfahrer*innen und Fußgänger*innen führen mittlerweile zu der Einsicht, dass unsere Art der Mobilität sich ändern muss.

Erfahrungen anderer Städte zeigen: wenn es angenehme, breite, ruhige Fußgängerwege gibt, gern auch autofreie Zonen, bewegen sich die Menschen wieder häufiger zu Fuß durch ihre Stadt und verweilen dort auch lieber. Wer sichere und gute Fahrradwege baut, erhöht den Anteil der Fahrradmobilität. So geschehen auch in Wuppertal: nach der Eröffnung, der von der Wuppertalbewegung gebauten Nordbahntrasse, wurde Wuppertal vom ADFC als bester Aufsteiger innerhalb des Städte-Rankings für Fahrradfreundlichkeit im Jahr 2014 ausgezeichnet.
Das war ein guter Anfang – aber wie geht es weiter?

Oslo und Berlin haben uns vorgemacht wie der Mobilitätswandel vorangetrieben werden kann. Wir freuen uns auf unsere Referent*innen

»Dagmar Hoyer, Projektleiterin für die Planung der staatlichen Fahrradwege in Oslo«
Die Stadt wurde zur „Umwelthauptstadt Europas 2019“ ernannt, auch auf Grund des Ausbaus der Fahrradinfrastruktur.

»Michael Schulte von der Berliner Initiative changing cities e.V.«
Der Verein „Changing cities“ hat in Berlin erfolgreich den „Volksentscheid Fahrrad“ initiiert und war maßgeblich beteiligt an der Entwicklung des Berliner Mobilitätsgesetz.

Wie schaffen wir es, die Politiker*innen, aber auch die Autofahrer*innen zu überzeugen, der Rad- und Fußmobilität den Vorrang im Verkehr einzuräumen?